INTERNET WORLD Logo Abo
Nervenzelle

Chronische Krankheiten behandeln Google und Pharmakonzern Glaxo gründen Bioelektronik-Firma

Fotolia.com/Sebastian Kaulitzki
Fotolia.com/Sebastian Kaulitzki

Mit Google-Technik Krankheiten wie Diabetes und Asthma behandeln? Ein noch befremdlicher, aber nicht unrealistischer Gedanke. Denn der Internet-Riese gründet zusammen mit Pharmakonzern Glaxo eine Bioelektronik-Firma.

Mutter Alphabet hat bereits ihre Zustimmung gegeben: Google kooperiert mit dem größten britischen Pharmakonzern Glaxo Smith Kline (GSK) im Bereich der Bioelektronik. Im Zuge der Partnerschaft gründen die beiden das Gemeinschaftsunternehmen Galvani Bioelectronics. Dazu wurde eine Vereinbarung mit der zu Alphabet gehörenden Gesellschaft Verily Life Sciences, früher Google Life Sciences, geschlossen, erklärt GSK.

Der Pharmakonzern hält eine 55-Prozent-Beteiligung an der neuen Firma, Verily eine 45-Prozent-Beteiligung. Beide Partner wollen in den nächsten sieben Jahren insgesamt bis zu 540 Millionen Pfund (640 Millionen Euro) in die neue Firma stecken.

Chronischen Krankheiten behandeln

Ziel ist es, Miniaturprodukte zu entwickeln, um damit elektrische Nervensignale modifizieren zu können. So wiederum sollen unregelmäßige oder veränderte Impulse wie sie in chronischen Krankheiten wie Diabetes, Arthritis und Asthma vorkommen, angepasst werden. Die Zulassung für erste Produkte könnte 2023 beantragt werden.

Sitz von Galvani Bioelectronics ist Großbritannien, im Forschungszentrum von GSK im Norden von London. Ein zweiter Standort ist im kalifornischen South San Francisco geplant.

Neu ist der Gesundheitssektor für Google nicht. Denn gerade die Diagnose von Krankheiten ist ein wahrscheinliches Einsatzfeld für selbstlernende Computer. So soll Googles Software DeepMind, die als erstes Programm einen Menschen im Strategiespiel Go schlagen konnte, etwa bei der Erkennung von Augenkrankheiten helfen. Die britische Moorfields-Augenklinik wird der Maschine rund eine Million Augenscans anonymisiert zur Verfügung stellen. Die Software soll in ihnen nach Anzeichen für Krankheiten suchen.

Das könnte Sie auch interessieren