Foto: shutterstock.com/Montri Nipitvittaya
Plattformökonomie
Diese großen Online-Plattformen binden ihre Nutzer mit einer Vielzahl von Services an sich und können so sehr detaillierte User-Daten gewinnen, mit denen sie sehr effektives Targeting betreiben können. Dadurch verschaffen sie sich Vorteile gegenüber kleineren Wettbewerbern. Außerdem lassen sich erfolgreiche Online-Plattformen mit vergleichsweise geringem Aufwand weiter skalieren. Wie die GAFA-Plattformen zeigen, begünstigt die Plattformökonomie die Bildung von Monopolen, so sprechen beispielsweise Google und Facebook inzwischen so viele Nutzer an, dass sie weltweit mehr als 50 Prozent aller Werbeausgaben auf sich vereinen.
Für Plattformbetreiber besonders attraktiv ist die Verknüpfung von Nutzerdaten auf verschiedenen Diensten. Das wird häufig aber durch Gesetze eingeschränkt. So hat beispielsweise der Hamburger Datenschutzbeauftragte Caspar WhatsApp untersagt, seine Nutzerdaten mit seinem Besitzer Facebook zu teilen.
weitere Themen
Konzernumbau
vor 1 Tag

Parfümeriekette Douglas schließt 70 Filialen


In Frankreich
vor 3 Tagen

Zalando stellt Same Day-Lieferungen für Adidas zu


Online-Marktplatzbetreiber
13.08.2019

Scout24 prüft Alternativen für AutoScout24-Portal


Kooperation mit SportMarken24
06.08.2019

Intersport ordnet Plattform-Management neu


Vice President eBay Deutschland
01.08.2019

Eben Sermon: "Besonders junge Online Shopper entdecken eBay"


Mehrheitsbeteiligung
01.08.2019

Douglas übernimmt 51 Prozent an Niche Beauty


2. Quartal
01.08.2019

Zalando übertrifft Erwartungen - und baut Zahl aktiver Kunden aus


Internationalisierung
16.07.2019

Expansion im Online-Handel: Herausforderung China


Plattformökonomie
09.07.2019

Online-Marktplätze: Ein exklusiver Zirkel


Bei Verkündung der Quartalszahlen
22.05.2019

Otto attackiert Amazon: "Schaden für den gesamten Einzelhandel"