Foto: shutterstock.com/Montri Nipitvittaya
Plattformökonomie
Diese großen Online-Plattformen binden ihre Nutzer mit einer Vielzahl von Services an sich und können so sehr detaillierte User-Daten gewinnen, mit denen sie sehr effektives Targeting betreiben können. Dadurch verschaffen sie sich Vorteile gegenüber kleineren Wettbewerbern. Außerdem lassen sich erfolgreiche Online-Plattformen mit vergleichsweise geringem Aufwand weiter skalieren. Wie die GAFA-Plattformen zeigen, begünstigt die Plattformökonomie die Bildung von Monopolen, so sprechen beispielsweise Google und Facebook inzwischen so viele Nutzer an, dass sie weltweit mehr als 50 Prozent aller Werbeausgaben auf sich vereinen.
Für Plattformbetreiber besonders attraktiv ist die Verknüpfung von Nutzerdaten auf verschiedenen Diensten. Das wird häufig aber durch Gesetze eingeschränkt. So hat beispielsweise der Hamburger Datenschutzbeauftragte Caspar WhatsApp untersagt, seine Nutzerdaten mit seinem Besitzer Facebook zu teilen.
weitere Themen
Gastkommentar
12.01.2020

Wie Google Shopping Actions das Plattform-Business umkrempeln


Rückschau auf Neugründungen
25.12.2019

Das ist aus den Tech-Projekten 2019 geworden


Geschäftsjahr 2018/19
18.12.2019

Der E-Commerce beflügelt Douglas-Wachstum


Streetwear-Händler
17.12.2019

Zalando trennt sich von Kickz


Konkurrenz zu US-Diensten
13.12.2019

ARD plant neue Initiative für EU-Internetplattform


Strategische Ausrichtung
12.12.2019

So sollten Online-Händler mit Plattformen umgehen


Deutscher Handelskongress
21.11.2019

"Es fehlt oft an Know-how, um in den Omnichannel einzusteigen"


Plattformstrategie
31.10.2019

Douglas launcht eigenen Marktplatz


Drittes Quartal
31.10.2019

Zalando wächst stark und verzeichnet eine Milliarde Seitenaufrufe


Ambitionierte Pläne
30.10.2019

Zalando setzt auf Nachhaltigkeit