INTERNET WORLD Business Logo Abo
Cybermonday
Plattformen 02.12.2020
Plattformen 02.12.2020

Web-Weihnachten

Amazon und Otto melden klingelnde Kassen am Cyber Weekend

Shutterstock/Lena Pan
Shutterstock/Lena Pan

Bei Amazon und Otto lief das Cyber-Wochenende bombig. Bei Amazon steigerten die Marktplatzhändler ihre Umsätze gegenüber dem Vorjahr um 60 Prozent auf 4,8 Milliarden US-Dollar. Otto meldet ein Bestellplus von 35 Prozent.

Der brandneue "Echo Dot", Barack Obamas "Ein gelobtes Land" und der Einstufen-Haartrockner sowie die Heißluftbürste mit Volumizer von Revlon waren die Top-Seller beim diesjährigen Cyber-Wochenende auf Amazon. Insgesamt stiegen die Umsätze der Marktplatzhändler von Black Friday bis Cyber Monday im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 60 Prozent auf 4,8 Milliarden US-Dollar.

Die Umsätze, die Amazon mit seinen eigenen Verkäufen erzielt, sind in diese Zahl noch nicht eingerechnet. Mehr als 71.000 kleine und mittelständische Unternehmen weltweit haben in der Vorweihnachtszeit bis heute Amazon zufolge Umsätze von über 100.000 US-Dollar erzielt.

Schwer im Stress war auch Amazons virtuelle Assistentin Alexa. Sie half Unternehmensangaben zufolge Millionen von Kunden beim Finden von Angeboten, beantwortete Produktfragen, setzte Artikel auf die Einkaufsliste und tätigte Bestellungen. Mehr als doppelt so viele Kunden baten Alexa an Thanksgiving im Vergleich zum letzten Jahr um Rezepte und Kochtipps.

Otto rechnet zu Weihnachten mit einem Drittel mehr Bestellungen als im Vorjahr

Auch bei Otto klingelte am Cyber-Wochenende die Kasse: Die Anzahl der Bestellungen stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 35 Prozent und die Anzahl der Besteller um 33 Prozent. Besonders gefragt waren Fernseher (+30 Prozent zum Vorjahr), Mobiltelefone (+37 Prozent) und Notebooks (+28 Prozent). Aber auch Kühlgefrierkombinationen, Sofas und Schuhe liefen sehr gut. 

Im Vergleich zu 2019 kauften deutlich mehr Männer auf Otto.de ein (+36 Prozent). Über ein Drittel der Kunden war jünger als 35 Jahre. Die Gesamtanzahl der aktiven Kunden konnte Otto um 23 Prozent auf über neun Millionen steigern. Für das gesamte Weihnachtsgeschäft erwartet Otto rund ein Drittel mehr Bestellungen als im Vorjahr.

Um für den Ansturm gewappnet zu sein, wurden Logistik- und Servicekapazitäten bereits vor Wochen deutlich aufgestockt: Über 200 neue Mitarbeitende unterstützen im Kundenservice und der Logistikpartner Hermes hat Tausende zusätzliche Arbeitskräfte und Fahrzeuge im Einsatz. Im Vergleich zum Dezember 2019 erwartet Otto dieses Jahr rund ein Drittel mehr Sendungen.

Kurzentschlossene können ihre Bestellungen auf Otto.de bis zum 22. Dezember um 16 Uhr aufgeben. Für ausgewählte Artikel steht ein Expressversand zur Verfügung. Hier ist die Beauftragung bis zum 23. Dezember, 18 Uhr, möglich. In beiden Fällen unternimmt Hermes mindestens einen Zustellversuch bis Heiligabend, 16 Uhr. Bei Haushaltselektrogeräten wie Waschmaschinen oder Kühlschränke erfolgt mindestens ein Zustellversuch bis Weihnachten, wenn die Bestellung bis 20. Dezember, 22.30 Uhr, eingeht. 

Aufgrund der erwarteten sehr hohen Versandmengen empfiehlt Otto aber, die Bestellungen von Weihnachtsgeschenken möglichst bis zum 16. Dezember aufzugeben.

Das könnte Sie auch interessieren