Training in Nürnberg 26.10.2016, 08:05 Uhr

Was wir in Googles SEA-Digitalworkshop gelernt haben

Was hilft theoretisches Wissen, wenn man es in der Praxis nicht anwenden kann? Nichts! Wir haben daher den SEA-Digitalworkshop von Google besucht - das sind die wichtigsten Erkenntnisse.
(Quelle: Christian Erxleben )
Mit einem Marktanteil von 70 Prozent und zwei Anfragen pro Tag eines jeden Internetnutzers dominiert Google den Suchmaschinenmarkt. Wer erfolgreich seine Kunden über Search Engine Advertising (SEA), also Suchmaschinenwerbung, ansprechen möchte, kommt um Google und seine Produktpalette kaum herum. Trotz der unverkennbaren Marktmacht gibt es vor allem bei kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) einige Wissenslücken.

SEO macht ohne SEA keinen Sinn

Um sich im deutschen Fort- und Weiterbildungsmarkt zu profilieren und Wissen zu vermitteln, veranstaltet Google deshalb Digitalworkshops zu verschiedenen Themengebieten, so zuletzt auch in Nürnberg. Christian Spancken, Geschäftsführer der B2B-Agentur JFconcept, machte gleich zu Beginn des Kurses deutlich, dass Suchmaschinenoptimierung ohne zusätzliche Werbeaktivitäten wenig Wirkkraft hat: "Gefunden zu werden, ist ein frommer Wunsch".
Diese Aussage unterstreicht der Geschäftsführer anhand einer simplen Google-Suche. Wer zum Beispiel nach "Möbel Düsseldorf" sucht, bekommt vier Anzeigen ausgespielt (das ist das Maximum) und anschließend eine Karte mit Verweisen aus "Google My Business" auf die Läden der Verkäufer. Ein organisches Suchergebnis ist auf der ersten Seite überhaupt nicht zu sehen. Deshalb rät Berater Spancken dringend dazu neben Suchmaschinenoptimierung auch auf Anzeigen zu setzen. "SEO und SEA ergänzen sich perfekt."
Außerdem, so Spancken, steigt der Traffic durch die Kombination von SEO und SEA um bis zu 50 Prozent. Bei der Anzeigenerstellung in Adwords ist es wichtig, möglichst viel aus der eigenen Anzeige herauszuholen. Dafür eigenen sich die kostenlosen Anzeigenerweiterungen - das sind zum Beispiel Bewertungen oder verfügbare Marken. Denn größere und informativere Anzeigen ziehen mehr Aufmerksamkeit auf sich und sind somit effektiver. Der verfügbare Platz für die Texte innerhalb der Erweiterungen wird im besten Fall bis zum Maximum ausgereizt.



Das könnte Sie auch interessieren