SEO- und SEA-Maßnahmen im E-Commerce 14.12.2010, 17:36 Uhr

Höhere Sichtbarkeit durch neue Keywords

Die großen E-Commerce-Anbieter haben sich mit unterschiedlichen SEA- und SEO-Strategien auf das Weihnachtsgeschäft vorbereitet. Viele tauschten die bisherigen Keywords aus, um vorübergehend eine höhere Sichtbarkeit zu erreichen. Zudem erhöhten einige Anbieter ihre SEA-Budgets, während andere sie zurückgefahren haben.
SEO- und SEA-Maßnahmen im E-Commerce Foto: Fotolia.com/K.-U. Häßler
Der Hamburger Anbieter von SEO-Controlling-Software Seolytics hat die wichtigsten E-Commerce-Unternehmen in den Bereichen Kleidung, Bücher und Gutscheine hinsichtlich ihrer SEO- und SEA-Maßnahmen untersucht und stieß dabei auf verschiedene Ansätze.
Onlinebuchhändler tauschen Keywords
Bei den Onlinebuchläden hat Amazon die höchste Sichtbarkeit bezogen auf ausgewählte Keywords für diesen Bereich. Dahinter folgen Libri, buch.de und bol.de. Alle Anbieter haben in den zurückliegenden Monaten massiv ihre Keywords ausgetauscht. Auf weihnachtsspezifische Keywords wurde dabei aber nahezu komplett verzichtet. Außerdem haben Amazon und Libri zahlreiche neue Keywords bei Google Adwords eingebucht. buch.de und bol.de kürzten dagegen ihr SEA-Budget im Vergleich zum September ein. Probleme offenbarten sich bei bol.de. Strukturelle Schwierigkeiten sorgten offenbar dafür, dass im November fast 6.000 Keywords weniger unter den Top 100 rankten als im September.
Gutscheinportale besetzen Weihnachts-Keywords
Anders als für die Buchhändler spielen bei den Gutscheinportalen passende Keywords zum Fest eine große Rolle. Groupon-CityDeal buchte 290 weihnachtsspezifische Suchwörter, während DailyDeal immerhin 21 belegte. Eine extra angelegte Seite, die die besten Geschenkideen zu Weihnachten präsentiert, sorgt zusammen mit den anderen Maßnahmen für die beste Sichtbarkeit bei den Portalen.
Mehr Adwords-Anzeigen bei den Shoppingclubs
Brands4friends erreichte im November die höchste Sichtbarkeit bei den Shoppingclubs. Wie Zalando Lounge und Limango hat auch Brands4friends seine Keywords erneuert. Alle verzichteten wie die Buchshops auf weihnachtsspezifische Suchbegriffe. Bei den Buchungen der SEA-Anzeigen zeigen sich jedoch Unterschiede. Limango hat sein Budget gegenüber dem September deutlich zurückgefahren, während Brands4friends und Zalando nachlegten.
"Saisonale Ereignisse werden von den E-Commerce-Anbietern durch eine kurzfristige Erhöhung der SEA-Aufwendungen und damit einhergehend eine kurzfristige Erhöhung der Sichtbarkeit vorbereitet. Der Fokus liegt jedoch auf Investitionen in Suchmaschinenwerbung. Im Bereich SEO bietet sich ein solches Vorgehen hinsichtlich der auf Langfristigkeit ausgerichteten Zyklen nicht unbedingt an", erläutert Seolytics-Chef Sven Kalow. Für die Untersuchung wurden die Positionen der Anbieter Ende September und Ende November miteinander verglichen.



Das könnte Sie auch interessieren