Native Advertising 30.05.2014, 09:00 Uhr

Tech-Firmen starten mobile Ad Exchange

Das Anzeigen-Netzwerk InMobi und der RTA-Anbieter Rubicon Project kooperieren. Zusammen eröffnen sie die größte Handelsplattform für Native Advertising auf Mobilgeräten.
(Quelle: Shutterstock.com/PureSolution)
Die Zahlen sind beeindruckend. InMobi und der Spezialist für Rea-Time-Advertising Rubicon Project launchen InMobi Exchange. Die Plattform ermöglicht es Hunderten von Buying-Plattformen, die für Zehntausende Werbekunden stehen, 759 Millionen monatlich aktive Unique User weltweit auf 30.000 Mobile Apps zu erreichen.
Über die neue Ad Exchange können Native-Advertsing-Formate, aber auch traditionelle Anzeigenformate im großen Stil gehandelt werden - vorausgesetzt, sie sollen auf mobilen Geräten ausgespielt werden. Native Advertising bezeichnet "Werbung in natürlichem Umfeld", die in Aufmachung und Inhalt den Eindruck erweckt, zum redaktionellen Teil eines Webangebots zu gehören. Solche Formate erzielen dem mobilen Anzeigen-Netzwerk InMobi zufolge im Vergleich zu traditionellen Banneranzeigen fünf Mal höhere Erlöse für Publisher und App-Developer sowie sechs Mal mehr Conversions. An den entsprechenden Standards für den Echtzeithandel mit Native Advertising arbeiten die Unternehmen gemeinsam mit dem IAB (Interactive Advertising Bureau).
"Die Nachfrage nach Native Ads steigt, weil ihre gute Performance sie sehr attraktiv für Werbekunden macht. Allerdings ist der Handel derzeit eingeschränkt, weil eine stabile Plattform fehlt, die es erlaubt, Native-Ads-Flächen transparent zu kaufen und zu verkaufen", erklärt Jide Sobo, Head of Mobile der britischen Media-Agentur MEC. InMobi Exchange liefere die nötige Größe und Qualität für den Kauf und Verkauf von Native Ads, um diesen Markt weltweit zu beschleunigen.
Native Advertising ist gerade schwer im Kommen: Ab sofort können Werbekunden von Yahoo auch in Deutschland mit den sogenannten Stream Ads auf sich aufmerksam machen. Das Native-Advertising-Werbeformat wird als "gesponsert" gekennzeichnet und in das Content-Umfeld der jeweiligen Seite integriert. Es ist auf der Yahoo-Startseite, in Yahoo Mail und den entsprechenden Apps integriert. Auch Facebook bietet Native Advertising über sein neues mobiles Audience Network an.



Das könnte Sie auch interessieren