Google AdWords verstehen 20.02.2012, 12:01 Uhr

Von den Grundlagen zu den optimalen Einstellungen

Google AdWords ist eines der effektivsten Werkzeuge für Onlinewerbung. Alexander Beck hat in der nunmehr dritten Auflage sein Kompendium zum Thema deutlich erweitert. Das Buch bietet sich damit nicht nur Einsteigern an, sondern liefert auch Fortgeschrittenen viele Informationen rund um Einstellungen und Optimierungen von Suchanzeigen.
Google AdWords verstehen
Im Vergleich zur vorigen Version hat Beck sein Standardwerk um etliche Kapitel und Themen erweitert. Vieles, das in der zweiten Fassung nur angerissen wurde, führt er in der Neuausgabe intensiv aus. Er führt dabei nicht nur die einzelnen Funktionen Schritt für Schritt vor, sondern versetzt sich in die Perspektive des Werbetreibenden hinein, um aus dessen Sicht heraus, die besten Einstellungen herauszufinden.
Auf diese Weise wird der Einsteiger schnell und zielführend in die komplexe Welt von AdWords eingeführt. Der Leitfaden besteht aus insgesamt acht Teilen, von denen sich die ersten beiden mit den Grundlagen der Suchanzeigen bei Google beschäftigen. Hierin erfährt der Neuling, was es mit AdWords auf sich hat und wie er eine Kampagne anlegt. Beck gelingt es dabei, interessant und sehr anschaulich zu beschreiben, wie Googles Marketing-Instrument funktioniert und worauf es bei guten Kampagnen ankommt. Aber auch für den Fortgeschrittenen finden sich immer wieder Hinweise für ein verbessertes Kampagnen-Management.
Deutlich umfangreicher wurde im Vergleich zu den früheren Ausgaben der Teil zur Kampagnenoptimierung. Beck stellt nicht nur die Statistiken und Berichte vor, sondern zeigt zudem auf, wie sich der gesamte Conversion-Pfad darstellen lässt. AdWords funktioniert längst nicht mehr ganz allein. Um die Kampagnen auf Erfolg zu trimmen, sind mehrere Tools nötig. Beck demonstriert interne und externe Werkzeuge wie zum Beispiel verschiedene Test-Tools, mit denen sich Split- und Multivariate Tests durchführen lassen und zeigt, wie Werbetreibende Google Analytics einsetzen können, um den Erfolg von Kampagnen zu messen.



Das könnte Sie auch interessieren