Analyse zu Social Sharing 23.07.2012, 16:10 Uhr

Reiseportale hinken hinterher

Inhalte mit nur einem Klick auf mehreren Portalen gleichzeitig posten: Social Sharing-Funktionen sind wichtige Tools, um die Sichtbarkeit auf Facebook und Co. zu erhöhen. Wie eine Analyse von Allyve ergab, verzichten vier der acht größten deutschen Reiseportale jedoch auf die Möglichkeit, gezielt einzelne Reiseangebote auf mehreren Social Media-Kanälen zu bewerben.
Weiterempfehlungen von Nutzern im Internet sind Gold wert: Jeder vierte Internetnutzer (23 Prozent) wird laut Bitkom durch persönliche Empfehlungen anderer Kunden eines Online-Shops zu einem Kauf angeregt, 19 Prozent durch Empfehlungen in sozialen Netzwerken. Umso erstaunlicher ist es daher, dass vier der acht größten deutschen Reiseportale auf ihren Websites keine Social-Sharing-Buttons für einzelne Reiseangebote integriert haben. Das ergibt eine Analyse von Allyve, Anbieter eines Tools für Social-Media-Integration auf Websites.
Für die Studie wurden die Portale Ab-in-den-urlaub.de, Expedia.de, Holidaycheck.de, Lastminute.de, Opodo.de, Travelchannel.de, Travelscout24.de und Weg.de untersucht. Lediglich Reiseangebote auf Ab-in-den-urlaub.de, Expedia.de, Holidaycheck.de und Weg.de können auf Facebook von anderen Nutzern weiterempfohlen werden. Das erhöht nicht nur die Sichtbarkeit auf der Social Media-Plattform, sondern sorgt auch für wertvollen Referral-Traffic auf die Website.
"Facebook & Co. sind bei der Reiseplanung ein zusätzlicher Kanal für den Meinungsaustausch und Empfehlungen. Deshalb sind wir überrascht, dass die meisten Reiseportale auf Share-Funktionen verzichten. Damit verschenken sie enorm viel Potenzial an Sichtbarkeit in den sozialen Netzwerken und Referral Traffic zurück auf die Website", kommentiert Thomas Völcker, Geschäftsführer von Allyve die Ergebnisse der Analyse. "Ein Reiseportal mit vier Millionen Aufrufen im Monat, wie Opodo.de zum Beispiel, kann mit einer richtigen Integration von Social-Media-Funktionen über 200.000 zusätzliche Page-Views generieren", erklärt Völcker.
Das Positive: Fast alle untersuchten Reiseportale haben eine eigene Site auf Facebook, Twitter und Google Plus. Nur Opodo hat keine Facebook-Page für Deutschland und Travelchannel.de präsentiert sich auf keinem der drei Netzwerke. Die digitale Bilder-Pinnwand Pinterest haben bereits Holidaycheck.de, Opodo.de und Lastminute.de für sich entdeckt.



Das könnte Sie auch interessieren