Werbedaten für Marketer 13.02.2017, 09:00 Uhr

Facebook erlaubt externe Ad-Audits

Nachdem Facebook im vergangenen Jahr Kritik für fehlerhafte Anzeigendaten einstecken musste, will das Unternehmen jetzt transparenter werden. Facebook öffnet sich für eine Überprüfung durch den Media Rating Council.
(Quelle: shutterstock.com/Sukharevskyy Dmytro (nevodka))
Facebook will in Sachen Anzeigensichtbarkeit bei seinen Werbekunden Vertrauen schaffen. Nachdem das Unternehmen für seine Viewability-Standards kritisiert worden war, hat Facebook seine Zusammenarbeit mit externen Anbietern von Sichtbarkeitsmessungen verstärkt. Nun kündigt Facebook darüber hinaus an, auch eine externe Überprüfung durch den Industrieverband Media Rating Council zulassen zu wollen.
Die Verifikationspartner sollen außerdem detailliertere Daten zur Verfügung gestellt bekommen. So erhalten externe Partner wie Moat, Comscore oder Integral Ad Science mehr Informationen über Anzeigenimpressionen sowohl für Facebook als auch für Instagram, beispielsweise wie viele Millisekunden eine Anzeige auf dem Nutzerbildschirm eingeblendet wurde. “Als Partner für mehr als vier Millionen Werbekunden wollen wir mehr Transparenz und Auswahl bieten und Rechenschaft ablegen”, so das Unternehmen in seinem Facebook for Business-Blog.

Neue Optionen für den Anzeigenkauf

In Zukunft sollen übrigens neue Optionen für den Anzeigenkauf eingeführt werden. Werbekunden sollen dann beispielsweise die Möglichkeit erhalten, nur für Werbeclips zu bezahlen, wenn diese komplett abgespielt wurden. Erst kürzlich hatte Facebook MidRoll-Werbung in seinen Videos getestet.

London, Paris, Monaco: In einigen europäischen Hauptstädten kann das Wohnen und Leben sehr schnell richtig teuer werden. Aber haben diese Städte auch in Sachen Facebook-Werbung die Nase vorn?




Das könnte Sie auch interessieren