Meine Top-Kampagne 02.02.2016, 14:00 Uhr

Amazons verrückte Assoziationen: Yoga und Braten

In regelmäßigen Abständen bewerten und analysieren Experten aus der Digitalbranche exklusiv für die INTERNET WORLD Business aktuelle Werbekampagnen. Diese Woche kommentiert Frauke Ewe von Feed Dynamix.
Von Frauke Ewe, Head of Strategy & Partner Development bei Feed Dynamix
Wer kennt das nicht? Winzige Impulse - eine Situation, eine Liedzeile oder nur ein Wortfetzen - und schon hat man die absurdesten, teils witzigsten Eingebungen. Mit der jüngsten Kampagne "Dran gedacht. Schon gebracht" startet Amazon die Bewerbung seiner mobilen Shopping App und greift dabei das Mysterium scheinbar unkontrollierbarer Synapsen-Verbindungen auf.
In bis dato zwei Spots werden frech und provokant jeweils Frauen inszeniert, die durch das Verhalten Dritter zu einem Kauf inspiriert werden. Einer der Spots zeigt eine Frau beim ­Yoga, die inspiriert durch die etwas ungelenke Ausführung der Yoga-Übung eines anderen Kursteilnehmers an das Abend­essen und den Kauf eines Bratenthermometers erinnert wird.
Ein weiteres Video inszeniert eine Kellnerin, die die großen Kreolen eines Gastes mit Vorhangringen für die Befestigung ihres Duschvorhangs verbindet.
Lucky Generals zeigen mit der Kampagne "Thought it. Bought it" wie impactstarkes Storytelling im Online-Handel funktioniert: Durch die humorvolle Integration des digitalen Produktes "Amazon Shopping" in eine bekannte Alltagssituation erzeugt Amazon emotionale Resonanz bei der Zielgruppe und bietet mit der App eine Lösung für die Herausforderung an.
Angetrieben durch die Skurrilität der dargestellten Gedankensprünge steigern die Macher Brand Recognition für den Handelsriesen und unterstreichen den Amazon-Gedanken des Ease-of-Shopping. Dabei ist die Amazon Shopping-App nicht neu. Alleine im Google Play Store verzeichnet sie über zehn Millionen Downloads und ist auf Smartphones damit bereits omnipräsent.
Die Werbung wird ein wichtiges Ziel dennoch erreichen: Sie verdeutlicht den Nutzen der mobilen App bei den Kunden und steigert so Zahl der aktiven App-User. Amazon sagt damit Goodbye zu inaktiven Apps und wird bald auch von den Smartphones der Online-Shopper nicht mehr wegzudenken sein.

Der Erfolg einer Kampagne auf den sozialen Netzwerken lässt sich längst bis ins kleinste Detail auswerten und analysieren. Das sind zehn Apps, die sich für das Social Media Reporting eignen.




Das könnte Sie auch interessieren