Ab Juli 2019 29.05.2019, 08:45 Uhr

Google: Mobile-Index wird für neue Webseiten Standard

Ab Juli dieses Jahres wird die Mobile-First-Indexierung für neue Domains zum Standard. Neue Webseiten und bisher nicht im Index befindliche Seiten werden ab diesem Zeitpunkt ausschließlich mit dem Smartphone-Googlebot gecrawlt.
(Quelle: shutterstock.com/prizela ning )
Bereits im November 2016 ­kündigte Google die wohl größte Veränderung der vergangenen Jahre beim Ranking an: Der Desktop-Index wurde vom Mobile-Index als Hauptindex abgelöst. Google analysiert, bewertet und berücksichtigt beim Ranking seither in erster Linie die mobile Version einer Webseite. Jetzt geht der Konzern einen Schritt weiter: Ab Juli dieses Jahres wird die Mobile-First-Indexierung für neue Domains zum Standard, erklärt der Konzern in einem Blogpost.
Neue Webseiten und bisher nicht im Index befindliche Seiten werden ab diesem Zeitpunkt ausschließlich mit dem Smartphone-Googlebot gecrawlt. Die Seiten zeigen Nutzern - und Suchmaschinen - damit die gleichen Inhalte auf mobilen wie auf Desktop-Geräten.

Ältere Webseiten

Bei bereits existierenden, älteren Webseiten will Google zunächst analysieren, ob sie für die Mobile-First-Indexierung bereit sind. Wenn das der Fall ist, werden die Seitenbetreiber über die Search-Console darauf hingewiesen.
Quelle: Google
Google stellt Webseiten-Betreibern ein URL-Prüf-Tool zur Verfügung, das Informationen zur von Google indexierten Version einer bestimmten Seite liefert. Sollte dort "Googlebot for Computer" stehen und nicht wie auf dem Bild "Googlebot Smartphone", wurde die Website noch nicht in den Mobile-First-Index integriert.

Das steckt hinter dem Mobile-First-Index

Am 26. März 2018 startete Google den offiziellen Rollout-Prozess des Mobile-First-Index. Bis dato wurde für den Index die Desktop-Version einer Seite genutzt, um einzuschätzen, wie relevant die Inhalte für die Suchanfrage eines Nutzers sind. Zwischen der Desktop-Version und der mobilen Version einer Webseite bestehen aber oft erhebliche Unterschiede. Hinzu kommt die deutliche Zunahme der Suchanfragen mit mobilen Devices.
Daher ist der Mobile-First-Index nun deutlich besser geeignet als der Desktop-Index. Bei der Mobile-First-Indexierung verwendet Google daher für die Indexierung und das Ranking hauptsächlich die mobile Version des Inhalts. In den Suchergebnissen wird aber weiterhin die URL angezeigt, die für Nutzer am besten geeignet ist - sei es eine Desktop- oder eine mobile URL.
Ende 2018 hatte Google bereits erklärt, dass mehr als die Hälfte aller weltweit angezeigten Suchergebnisse aus dem Mobile-First-Index stammen.



Das könnte Sie auch interessieren