Neue Gebotsstrategie 14.05.2020, 07:00 Uhr

Google bringt "Provision (pro Aufenthalt)" für Hotelanzeigen

Google kommt der Hotelbranche während der Corona-Kriste entgegen und rollt eine neue Gebotsstrategie für Hotelanzeigen aus. Mit dem "Pay-per-Stay"-Modell zahlen Partner nur bei einem tatsächlichen Aufenthalt des Gasts. Das Stornierungsrisiko wird beseitigt.
(Quelle: shutterstock.com/Hadrian)
Google will Werbekunden aus der Hotelbranche in der aktuellen Corona-Krise entgegenkommen und rollt dafür eine neue Gebotsstrategie aus. Mit dem neuen "Pay-per-stay"-Modell ("Provision (pro Aufenthalt)") zahlen Partner bei Hotelkampagnen nur bei einem tatsächlichen Aufenthalt des Gasts. Das Stornierungsrisiko für den Partner wird beseitigt. Das Programm wurde zunächst als Pilotprojekt getestet und steht nun allen Hotelkunden weltweit zur Teilnahme offen.

Das Prinzip

Mit der Gebotsstrategie "Provision (pro Aufenthalt)" sollen Partner die Vorteile des maschinellen Lernens und der Echtzeitdaten von Google nutzen und mehr Buchungen erzielen können. Dabei werden die Angebote der Hotelanzeigen automatisch angepasst. Berücksichtigt werden etwa das Gerät und der Standort des Endnutzers, die Google-Property, der geografische Standort, der Reiseplan und der Hotelpreis.
Der Partner legt mithilfe der Gebotsstrategie "Provision" auf Kampagnenebene eine Provisionsrate (Prozent des Buchungswerts) fest. Anschließend wird mit dem Gebotsalgorithmus von Google ein maximales CPC-Gebot berechnet. Damit soll eine durchschnittliche Provision erreicht werden, die dem Ziel des Partners entspricht.
Der Partner lädt mindestens einmal pro Monat vor dem Ende des Abrechnungszeitraums am 17. jedes Monats einen Abgleichsbericht mit den tatsächlichen Gastaufenthalten hoch. Die Abrechnung erfolgt anhand des festgelegten Provisionssatzes für Gastaufenthalte.
Hinweis: Für Kampagnen, in denen die Gebotsstrategie "Provision (pro Aufenthalt)" verwendet wird, sind in Google Ads-Berichten keine Kosten aufgeführt. Sie werden über das Hotel Center abgerechnet. Der Zugriff auf die Gebotsstrategie "Provision (pro Aufenthalt)" muss von Google freigegeben werden. Kunden müssen sich dafür an ihren Google Sales Account Manager oder das Supportteam wenden.
Daneben will man in den kommenden Wochen einen Filter in die Hotelsuche einführen, der es für Nutzer einfacher machen soll zu sehen, welche Kosten bei Hotelstornierungen erstattet werden.



Das könnte Sie auch interessieren