Data Driven Marketing News 28.05.2019, 10:36 Uhr

Das wöchentliche Update für Online-Werber

Media Impact und Ad Alliance kooperieren / Irische Datenschutzbehörde ermittelt gegen Google / Adsquare will Offline-Wirkung von Programmatic Advertising messen
(Quelle: shutterstock.com/Billion Photos)
Die Data Driven Marketing News liefern wir jeden Dienstag auch bequem in Euer E-Mail-Postfach. Nutzt dazu einfach unser Newsletter-Abo.
Media Impact tritt Ad Alliance bei: In Deutschland entsteht ein neuer Super-Vermarkter. Media Impact, der gemeinsame Vermarkter der Angebote von Axel Springer und der Funke-Mediengruppe, schließt sich ab September 2019 der Ad Alliance an. Die Digital-Angebote der Ad Alliance erreichen dann laut eigenen Angaben mehr als 99 Prozent der deutschen Bevölkerung.  >>> Wuv.de
Google I: Irische Datenschutzbehörde ermittelt gegen Google: Droht Google nun auch in Irland eine Strafe aufgrund eines Verstoßes gegen die europäische Datenschutz-Grundverordnung? Das untersucht die irische Data Protection Commission (DPC). Konkret geht es um die Frage, ob im Ad-Exchange-System von Google die privaten Daten der Nutzer an alle Partner weitergegeben werden dürfen. >>> Bbc.com
Google II: Google entschädigt betrogene Werbekunden: Im zweiten Quartal 2017 kauften zahlreiche Werbekunden über den "Doubleclick Bid Manager" Anzeigen auf Seiten ein, deren Traffic durch Bots verfälscht worden ist. Nach einer Klage will Google an alle betroffenen Unternehmen Entschädigungen in Höhe von insgesamt 75 Millionen US-Dollar zahlen. >>> Wuv.de
Adsquare macht Programmatic-Kampagnen auch offline messbar: Eine Kooperation zwischen der Mobile-Data-Exchange Adsquare, der Google Marketing Platform und der Demand-Side-Plattform The Trade Desk soll eine kleine Revolution im Programmatic Advertising ermöglichen. Durch die Verknüpfung von Kampagnen- und Standort-Daten soll die Offline-Wirkung von Programmtic-Kampagnen in Echtzeit gemessen und analysiert werden können. >>> Adzine.de
Darum wechselt Ströer zur Erstpreisauktion: Über Jahre hinweg galt im Programmatic Advertising die Second-Price-Auktion. Das heißt: Der Höchstbietende zahlt nicht sein eigenes Gebot, sondern den Preis des zweithöchsten Gebots plus einen Cent. Das ändert sich nun. Auch der Werbevermarkter Ströer setzt bei der eigenen Supply-Side-Plattform nun auf die Erstpreisauktion. Warum das so ist, erklärt Abdelkader Barjiji im Interview. >>> Internetworld.de
Warum Google von den Kartellbehörden stärker reguliert werden muss: Brian O'Kelley war lange als CEO beim Programmatic-Advertising-Pionier Appnexus tätig. In einer Anhörung vor dem Justiz-Ausschuss des US-amerikanischen Senats erklärte der Gründer des Unternehmens nun ausführlich, warum eine stärkere Regulierung von Google durch Kartellbehörden dringend nötig ist. >>> Adexchanger.com 
Halt! Es gibt noch mehr:
Nützliche Tools zur Bewältigung der Datenschutz-Grundverordnung >>> mehr
Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft (ZAW) liefert Bilanz zum Gesamtwerbemarkt 2018 >>> mehr
Prebid.org integriert Unified ID von The Trade Desk >>> mehr
Euronews startet Programmatic-Private-Marketplace mit der Technologie von Sublime >>> mehr



Das könnte Sie auch interessieren