Foto: Shutterstock.com/Harvepino
Netzneutralität
Das bedeutet, dass Netzbetreiber alle Datenpakete bei der Übertragung gleich behandeln, unabhängig vom jeweiligen Sender und Empfänger oder dem Inhalt.  Eine Bevorzugung bestimmter Dienste, die dafür zahlen, würde in einem neutralen Netz ausgeschlossen werden, ebenso die Drosselung der Geschwindigkeit beim Surfen. Ziel der Netzneutralität ist es damit, ein "Zwei-Klassen-Internet" zu verhindern. Während für die meisten Nutzer ein freier Zugang zum Internet selbstverständlich ist, befürworten einige Netzbetreiber die Einführung einer "Internet-Maut."  Als Erfinder des Begriffs Netzneutralität gilt der amerikanische Jurist und Programmierer Tim Wu, der den Begriff bereits im Jahr 2002 geprägt hat.
weitere Themen
Zwei Klassen im Internet?
18.12.2017

Das Ende der Netzneutralität trifft auch Deutschland


Netzneutralität
31.08.2016

Keine Sonderdeals für Online-Dienste mehr


Telekommunikationsgesetz
03.08.2016

Gesetzesreform soll Netzneutralität umsetzen


Internet
30.05.2016

Telekom: Spezialdienste widersprechen nicht der Netzneutralität


Kommentar
04.05.2016

re:publica: Tech-Companies hui, Politik pfui


Internet Economy Foundation
18.04.2016

Internet-Größen gründen Allianz für Digital-Lobbyismus


Internet-Infrastruktur
22.03.2016

Obama: Google soll Kuba mit Breitband und WLAN versorgen


Kolonialismus-Tweet
11.02.2016

Free Basics: Zuckerberg distanziert sich von Andreesen


Netzneutralität
09.02.2016

Kein Zerorating in Indien: Rückschlag für Zuckerberg


Netzneutralität ade
30.10.2015

Telekom will exklusive Überholspuren im Internet anbieten