Apples Gewinn steigt um 90 Prozent 21.04.2010, 10:08 Uhr

iPhone-Absatz hebt dem Umsatz um 49 Prozent

Apple konnte im zweiten Quartal des Geschäftsjahres seinen Gewinn um 90 Prozent steigern. Der Nettogewinn stieg auf 3,07 Milliarden US-Dollar. Zugleich legte der Umsatz um 49 Prozent von 9,08 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum auf 13,50 Milliarden US-Dollar zu.
Apples Gewinn steigt um 90 Prozent
Damit erreichte der Konzern in den ersten drei Monaten des Jahres 2010 nach eigenen Angaben das beste Ergebnis außerhalb eines Weihnachtsquartals. Der Gewinn pro Aktie stieg auf 3,33 US-Dollar. Die Aktie zog nachbörslich kräftig an und lag nach der Veröffentlichung 19 US-Dollar im Plus und erreichte zwischenzeitlich einen Stand von 263 US-Dollar. Der Erfolg an der Börse wirkte sich auch auf andere Technologie- und Chipwerte aus, die bei der Eröffnung der Börse in Tokio deutlich anzogen.
Apple konnte im zweiten Quartal insgesamt 8,75 Millionen iPhones verkaufen. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht dies einem Zuwachs von 131 Prozent. Im Weihnachtsquartal verkaufte Apple dagegen nur 8,7 Millionen Smartphones. Vor allem im asiatisch-pazifische Raum verzeichnete das Unternehmen einen Absatzzuwachs von 474 Prozent. In Japan hat sich die Zahl der verkauften Geräte mit einem Plus von 183 Prozent fast verdoppelt.
Für das laufende Quartal rechnet Apple mit einem Umsatz von 13 bis 13,4 Milliarden US-Dollar. In diesem Zeitraum dürften sich auch die ersten Absatzzahlen des iPads niederschlagen. Bislang hat das Unternehmen aus Cupertino eine halbe Million Geräte verkauft und geriet durch den unerwarteten Ansturm auf den neuen Tablet-Rechner in Lieferprobleme. Ende April will der Konzern eine zweite Version des iPads an den Start bringen, die den Mobilfunkstandard 3G nutzt. In Europa soll das Gerät ab Ende Mai erhältlich sein.
Für den Sommer ist die offizielle Vorstellung des neuen iPhone-Modells geplant. Bereits gestern kamen erste authentische Bilder an die Öffentlichkeit.



Das könnte Sie auch interessieren