Expert Insights 24.09.2015, 08:10 Uhr

Android 6.0 und iOS 9: Umdenken im Mobile Marketing

Mobile Marketing stellt viele "web-sozialisierte" Online-Experten vor komplexe Aufgaben. Als wäre das nicht genug, schaffen Google und Apple durch Betriebssystem-Updates stetig neue Herausforderungen.
Ingo Kamps, Head of Performance- and Mobile Marketing bei Drillisch Telecom
In diesen Tagen stehen neue Versionen von Android und iOS in den Startlöchern. Apple machte am 9. September mit der Vorstellung von iOS 9 und dem Apple iPhone 6S den Anfang, während Google am 29. September nicht nur neue Nexus-Smartphones, sondern auch Android 6.0 (Marshmallow) präsentieren wird. Was für Nutzer neue Funktionen und Möglichkeiten bedeutet, sorgt bei Mobile Marketing-Experten für einige Kopfschmerzen.

App Deep-Linking (iOS)

App Deep-Linking, also das direkte Anspringen bestimmter Unterbereiche einer App, war bisher eine Domäne von Android und Facebook. Mit iOS 9 können nun auch auf iPhones und iPads Apps durchsucht und Unterseiten direkt verlinkt werden. Sucht der Nutzer beispielsweise eine bestimmte Datei bei einem seiner verschiedenen Cloud-Dienste wie Dropbox, Box.net oder OneDrive, muss er nun nicht mehr jede App öffnen und schauen, wo er diese abgelegt hat. Stattdessen kann er einfach eine Suche auf Betriebssystemebene anstoßen und per Zurück-Taste jederzeit wieder zu den Suchergebnissen zurückspringen.
Apple bringt mit iOS 9 eine erneuete Suchfunktion
(Quelle: Apple)
Auch die Suche nach Kochrezepten, Hotels, Pizzen, Veranstaltungen und vielem mehr wird nun übergreifend möglich. In wie weit diese direkten Suchen in iOS zu Lasten des Marktanteils der Google-Suche auf Apple-Geräten gehen wird, muss man noch abwarten. Es ist allerdings klar, dass App-Anbieter in Zukunft noch besser darauf achten sollten, die relevanten Inhalte ihrer Apps für die Suche aufzubereiten und leicht auffindbar zu machen.

Zusammenspiel von Apps und Mobile Web (Android)

Wie erwähnt, bietet Google bereits seit einiger Zeit eine App Deep-Linking Funktionalität an. Das bedeutet allerdings nicht, dass man bei der neuen Version seines Betriebssystems Android 6.0 (Marshmallow) die Hände in den Schoß gelegt hat. Der Marktführer unter den mobilen OS hat sich diesmal darauf konzentriert, die Web-Nutzererfahrung und das Zusammenspiel zwischen Apps und dem mobilen Web zu verbessern.

Vor wenigen Tagen hatte Google den Namen für die neue Version 6.0 seines mobilen Betriebssystems Android verraten. Das sind die neuen Einstellungsoptionen, die "Marshmallow" mit sich bringt.

"Chrome Custom Tabs” heißt das dabei neu eingeführte Feature. Wird in einer App ein Web-Link geöffnet, erscheint eine zusätzliche Ebene, die den Inhalt im Chrome-Browser darstellt. Für den Nutzer wirkt es allerdings so, als habe er die App gar nicht verlassen. Dadurch können alle Chrome-Funktionen direkt aus einer bestimmten App heraus genutzt werden. Es ist davon auszugehen, dass diese Funktion sehr häufig zum Einsatz kommen wird. Anbieter von Werbung auf mobilen Websites sollten sie daher nicht außer Acht lassen.



Das könnte Sie auch interessieren