INTERNET WORLD Business Logo Abo
Marketing-Trends 04.08.2014
Marketing-Trends 04.08.2014

Traffic-Studie

Shopbetreiber setzen mehr auf Social Media

Fotolia.com/gui yong nian
Fotolia.com/gui yong nian

Was sind die wichtigsten Traffic-Lieferanten für deutsche Online-Shops und auf welche sozialen Netzwerke setzen die Shopbetreiber? Das hat nun eine Studie ermittelt.

Organische Suchergebnisse sind mit Abstand der wichtigste Traffic-Lieferant für 177 der umsatzstärksten deutschen Online-Shops. Sie sorgen für 81,66 Prozent des Besucherzustroms, im Vergleich zu 2013 konnten sie um gut drei Prozent gegenüber AdWords und Universal Search (allgemeine Suche) zulegen. Zu diesem Ergebnis kommt die Agenturgruppe Aufgesang in der vierten Auflage ihrer Studie "SEO, SEA und Social Media bei deutschen Online-Shops."

Insgesamt haben demnach fast alle Shops an Sichtbarkeit gewonnen. Leicht verloren haben hingegen Shops für Kleidung und Kosmetik. Auf den Plätzen zwei und drei der Traffic-Lieferanten folgen Google AdWords (ohne Shopping) mit einem Anteil von 9,34 Prozent und Universal-Search-Ergebnisse (9,05 Prozent). Die Präsenz von Universal-Search-Ergebnissen im Gesamten (Video, Places, Bilder) hat vor allem für Shops
aus den Branchen Medien, Möbel, Büroausstattung und Heimwerker zugenommen.

Aufgesang Inbound Online Marketing 2014

Über alle untersuchten Branchen hinweg haben Webshops ihre Social-Media-Aktivitäten erhöht. Besonders auf Shops für Kleidung, Komplettsortiment und Spielwaren trifft das zu. Das am häufigsten genutzte Network ist nach wie vor Facebook. Immer wichtiger wird allerdings Google+, das den Kurznachrichtendienst Twitter inzwischen überholt hat. So wurden 2013 insgesamt 829 Twitter-Beiträge gemessen, im Jahr 2014 waren es 1.606. Die Zahl der Google+ Beiträge stieg dagegen von 401 im Jahr 2013 auf 28.303.

Die Studie basiert auf Daten des Search- und Social-Analytics-Anbieters Searchmetrics. Die erhobenen Daten stammen vom Mai 2014 beziehungsweise April 2013.

Social Media ist mehr als Facebook, Google+ und Twitter.  Auch ein Auftritt auf den Foto-Plattformen Pinterest oder Instagram kann sich für Online-Händler lohnen.

Das könnte Sie auch interessieren