INTERNET WORLD Logo Abo
WhatsApp

Bitkom-Umfrage 50 Millionen Menschen in Deutschland nutzen Messenger-Apps

Shutterstock/Alex Ruhl
Shutterstock/Alex Ruhl

Einer aktuellen Bitkom-Umfrage zufolge nutzen in Deutschland rund 50 Millionen Menschen Messaging-Apps wie WhatsApp oder Signal. Selbst bei Senioren über 65 Jahren sind die Dienste sehr populär.

Wer ein Smartphone hat, greift fast immer auch auf Messenger-Dienste wie WhatsApp, Signal oder Threema zurück. Mittlerweile haben 9 von 10 (88 Prozent) Smartphone-Nutzern eine entsprechende App im Einsatz - das entspricht rund 50 Millionen Menschen in Deutschland, wie aus einer aktuellen Bitkom-Umfrage hervorgeht.

Bei den 16- bis 29-Jährigen (100 Prozent) und 30- bis 49-Jährigen (96 Prozent) sind es sogar praktisch alle, bei den 50- bis 64-Jährigen beträgt der Anteil 88 Prozent und selbst unter den Senioren ab 65 nutzt fast die Hälfte (45 Prozent) einen oder mehrere Messenger.

WhatsApp dominiert

Rund 290 Milliarden Messenger-Nachrichten werden in Deutschland nach einer Bitkom-Berechnung voraussichtlich in diesem Jahr empfangen. Dabei dominiert WhatsApp. So haben beispielsweise in einer weiteren Bitkom-Umfrage, bei der Eltern von schulpflichtigen Kindern befragt wurden, rund 25 Prozent angegeben, dass Lehrerinnen und Lehrer sie über WhatsApp kontaktieren und informieren. Lediglich in 4 Prozent der Fälle werden dazu andere Messenger genutzt.

"Messenger sind inzwischen das am häufigsten genutzte Kommunikationsmittel. Umso wichtiger ist, dass Kommunikation über Messenger in einem absolut vertrauensvollen und sicheren Umfeld stattfinden kann. Die aktuelle Diskussion um die Nutzungsbedingungen von WhatsApp hat hier viel Verunsicherung ausgelöst", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

Und weiter: "Momentan erleben wir, dass die oft an rein theoretischen Risiken orientierte Datenschutz-Debatte eher zu mehr Verunsicherung führt als zu mehr Aufklärung", so Rohleder. "Verständlichere Erläuterungen sowohl durch Anbieter als auch durch die Datenschutzbehörden würden Nutzerinnen und Nutzern wirklich helfen."

Das könnte Sie auch interessieren