INTERNET WORLD Business Logo Abo

kaufDA und MeinProspekt Vermarktungseinheit unter Bonial.de

Christian Gaiser, Gründer und CEO der Bonial.com Group

Bonial.com Group

Christian Gaiser, Gründer und CEO der Bonial.com Group

Bonial.com Group

Alles unter einem Dach - Bonial International bündelt die Vermarktung der Plattformen kaufDA und MeinProspekt. Das Ziel: die größte Reichweiten-Kombination für digitale Haushaltswerbung.

Die Bonial International GmbH fasst die Vermarktung ihrer Plattformen kaufDA und MeinProspekt ab sofort unter dem Dach Bonial.de zusammen. Mit der Bündelung der beiden Portale für digitale Prospektwerbung will das Unternehmen die größte Reichweiten-Kombination für digitale Haushaltswerbung im deutschen Werbemarkt schaffen. Die beiden Portale verfügen nach eigenen Angaben über mehr als acht Millionen Nutzer und mehr als 12 Milliarden aufgerufenen Prospektseiten. Die neue Vermarktungseinheit führt Peter Dröge, Vertriebsleiter Handel.
 
Händler werden damit künftig von einem Ansprechpartner über die Angebote der beiden Plattformen beraten. "Unsere komplementären Nutzergruppen und unsere Gesamtreichweite geben dem akzeptierten und wichtigen Werbeprospekt das starke Fundament für ein zweites, digitales Leben - besonders im von den Verbrauchern zunehmend genutzten mobilen Internet", betont Christian Gaiser, Gründer und CEO der Bonial.com Group

Im Juli vergangenen Jahres hatte das Verbraucherinformations-Portal kaufDa seinen Wettbewerber MeinProspekt zu 100 Prozent übernommen. kaufDa ist ein Unternehmen der Bonial International Group und seit 2011 mehrheitlich in der Hand von Springer. Nach eigenen Angaben sind auf dem Portal mehr als 247.000 stationäre Einzelhandelsgeschäfte aus 12.000 deutschen Städten und Gemeinden vertreten. Daneben bindet kaufDa die Angebotsinhalte der Händler auf Partnerseiten wie T-Online.de, Bild.de, RTL.de und Meinestadt.de ein.

Nur noch relevante Angebote angezeigt bekommen - das versprechen auch die barcoo-Macher mit ihrer neuen Smartphone-App Wunderkauf. Briefkastenwerbung soll damit überflüssig werden.

Das könnte Sie auch interessieren