INTERNET WORLD Business Logo Abo
Demand Media-Quartalszahlen 1/2011

Demand Media legt Quartalszahlen fürs erste Quartal 2011 vor Umsatz gestiegen, Konzernergebnis mit Verlust

Beim Umsatz konnte Demand Media für das erste Quartal seines Geschäftsjahres 2011 ein kräftiges Wachstum verbuchen. Dennoch zeigt das Konzernergebnis ein sattes Minus von über fünf Millionen US-Dollar.

In ersten Quartal 2011 verzeichnete Demand Media einen Umsatz von 79,5 Millionen US-Dollar. Dies entspricht einer Steigerung von 48 Prozent im Vergleich zum Umsatz im ersten Quartal des Vorjahres. Damals hatte die Content-Plattform noch 53,6 Millionen US-Dollar Umsatz gemacht. Demand Media betreibt Portale wie ehow.com auf denen Artikel zu häufigen Suchbegriffen platziert werden, um möglichst viele Treffer in den Ergebnislisten von Google zu erlangen. Damit konnte das Unternehmen in der Vergangenheit hohe Reichweiten für Werbung erzielen. Das Geschäftsmodell ist umstritten.

Beim Konzernergebnis sieht es weiterhin düster aus: Demand Media verbucht hier einen Verlust von 5,6 Millionen US-Dollar. Das sind 36 Prozent mehr als noch im letzten Jahr. Für das kommende Quartal hofft das Unternehmen, die Verluste auf 2,1 bis 0,6 Millionen US-Dollar reduzieren zu können.

Das Unternehmen ist erst seit Kurzem an der Börse: Am ersten Handelstag im Januar 2011 legte Demand Media einen erfolgreichen Start hin und erzielte damals eine Neubewertung des Unternehmens auf 1,87 Milliarden US-Dollar.

Googles Panda-Update vom April 2011 sorgte dafür, dass viele sogenannte Content-Farmen, zu denen auch die Portale von Demand Media gezählt werden, im organischen Google Ranking abgestraft wurden. Erstaunlicherweise blieb das Update jedoch gerade für ehow.com in den USA ohne Folgen, fand Sistrix heraus. Als das Update allerdings auch in Europa ausgerollt wurde, hatte ehow.co.uk Einbußen in Höhe von 84 Prozent im Sichtbarkeitsindex zu verbuchen. Betroffen waren zudem zahlreiche Preisvergleichsportale wie ciao oder idealo.

Das könnte Sie auch interessieren