INTERNET WORLD Logo Abo
Screenshot Sueddeutsche.de

Sueddeutsche.de will sich vom Quality Channel trennen

Sueddeutsche.de sucht neuen Vermarkter

Sueddeutsche.de sucht neuen Vermarkter

Unzufriedenheit in München: Weil sich der Online-Vermarkter Quality Channel dem Vernehmen nach vor allem um das hauseigene Portal Spiegel Online kümmert, sucht Sueddeutsche.de nach Alternativen.

Die "Süddeutsche Zeitung" hat den Vermarktervertrag für ihre Online-Ausgabe Sueddeutsche.de neu ausgeschrieben. Das berichtet Welt Online. Während der Quality Channel dies mit einer "turnusmäßigen Ausschreibung" begründet, sind auf dem Markt andere Trennungsgründe zu hören. Führungskräfte des Süddeutschen Verlags klagten gegenüber Welt Online hinter vorgehaltener Hand darüber, dass sich der Hamburger Vermarkter vornehmlich um das eigene Flaggschiff Spiegel Online kümmere.

Bereits Anfang des Jahres verlor der Quality Channel mit FTD.de einen weiteren gewichtigen Partner in seiner "Top Zielgruppen Kombination", bestehend aus Spiegel Online, Manager-Magazin.de, FTD.de und Sueddeutsche.de. Gruner + Jahr hatte nach der Komplettübernahme der "Financial Times Deutschland" die Online-Vermarktung ins eigene Haus geholt, um die 15-Millionen-Euro-Investition durch Kostensynergien und Vermarktungsvorteile zu refinanzieren.

Das könnte Sie auch interessieren