INTERNET WORLD Business Logo Abo
LinkedIn braucht Kapital

LinkedIn bringt neue Aktien auf den Markt Geld fürs internationale Wachstum

LinkedIn will erneut Kapital einsammeln. Das Karrierenetzwerk plant, Wertpapiere im Wert von 1,15 Milliarden US-Dollar auf dem Sekundärmarkt auszugeben.

Expansion kostet Geld. Um international zu wachsen, die eigene Infrastruktur zu festigen und in Zukunft flüssig zu sein für mögliche Akquisitionen, will LinkedIn über eine neue Aktienausgabe seine Finanzen aufstocken. Das Unternehmen reichte jetzt einen entsprechenden [Link auf :Antrag%7C_blank] bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC ein. Die Kalkulation der Erlössumme basiert auf dem zur Zeit der Antragstellung aktuellen Börsenkurs von LinkedIn. Eine Aktie des Unternehmens kostete vergangene Woche 240,04 US-Dollar.

Der Schritt soll über eine Milliarde US-Dollar in die Kasse des sozialen Netzwerks spülen. Allein 150 Millionen US-Dollar will LinkedIn von seinen Emissionsbanken J.P. Morgan, Morgan Stanley, Goldman Sachs, Merrill Lynch und Pierce, Fenner and Smith einholen, denen damit die Option gegeben wird, zusätzliche Aktienpakete zu erwerben. Die Entscheidungsgewalt wird auch nach der Ausgabe der Wertpaiere beim Gründer von LinkedIn, Reid Hoffman, liegen, der über seine Anteile knapp 60 Prozent des Unternehmens kontrolliert, schreibt [Link auf :AllthingsD%7C_blank].

LinkedIn hatte das zweite Quartal 2013 überraschend gut abgeschlossen: Das Netzwerk konnte Wachstum vorweisen, den die Branchenbeobachter nicht erwartet hatten. Der Umsatz von LinkedIn war auf 364 Millionen US-Dollar gestiegen - unter anderem auch dank Neuerungen im Werbebereich wie beispielsweise den Sponsored Updates-Anzeigen.

Auch beim deutschen Konkurrenten läuft das Geschäft gut: Xing hat im zweiten Quartal 2013 einen Gesamtumsatz in Höhe von 20,9 Millionen Euro erwirtschaftet, das sind 15 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Das operative Ergebnis EBITDA wuchs ebenfalls um 15 Prozent auf 5,9 Millionen Euro, der Nettogewinn lag mit 2,7 Millionen Euro sogar 30 Prozent über dem Vorjahreswert.

Das könnte Sie auch interessieren