INTERNET WORLD Business Logo Abo
Soziales Netzwerken ohne den Chef

Netzwerken in Social Media Bitte ohne den Boss!

Den Chef als Freund auf Facebook hinzufügen? Für viele Arbeitnehmer ist das eine heikle Frage.

Mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer (56 Prozent) will mit dem Chef nicht in sozialen Netzwerken verbunden sein. Ein Fünftel der Befragten (19 Prozent) würde eine Anfrage "mit Sicherheit" annehmen, weitere 19 Prozent "wahrscheinlich". Lediglich zwei Prozent der in sozialen Netzwerken aktiven Arbeitnehmer haben selbst bereits eine Freundschaftsanfrage an den Vorgesetzten geschickt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Bitkom-Studie.

Vor allem Frauen tendieren dazu, Vorgesetzte in Social Media abblitzen zu lassen, fast zwei Drittel (63 Prozent) würden das Kontaktgesuch ihres Chefs nicht annehmen. Bei den Männern sind es 50 Prozent.

"Bevor man Freundschaftsanfragen seines Chefs annimmt, sollte man sich aber auf jeden Fall genau überlegen, welche Profildetails oder Einträge er sehen darf", sagt Tobias Arns, Social Media Experte des Bitkom. Aber auch an die Chefs appelliert der Bitkom: Die Privatsphäre der Mitarbeiter müsse unbedingt respektiert werden, denn ein Kontaktgesuch in sozialen Netzwerken werde von Mitarbeitern oft als nötigend empfunden.

Die Studie wurde von dem Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag des Bitkom durchgeführt. Dabei wurden 1.002 deutschsprachige Internetnutzer befragt.

Das könnte Sie auch interessieren