INTERNET WORLD Business Logo Abo
Die ZAW Frühjahrsumfrage

ZAW-Branchen-Analyse Werbemarkt stagniert - nur online legt zu

Die Bruttoinvestitionen in die Werbung haben 2011 ein leichtes Plus erreicht

Die Bruttoinvestitionen in die Werbung haben 2011 ein leichtes Plus erreicht

Die sinkenden konjunkturellen Erwartungen für die deutsche Wirtschaft machen auch vor dem Werbemarkt nicht Halt: In der Frühjahrsumfrage des (ZAW) rechnen die Medienunternehmen mit einem Rückgang der Netto-Werbeeinnahmen. Das letzte Jahr brachte vor allem den Zeitungen Einbußen bei den Werbeerlösen - die Online-Angebote konnten dagegen zulegen.

Die Prognosen für das Werbe-Wachstum 2012 sind der Branchen-Analyse der ZAW zufolge wenig optimistisch: Für den gesamten Werbemarkt (Honorare, Werbemittelproduktion, Medienkosten) rechnet er mit einem Umsatz von 30,18 Milliarden Euro. Das entspricht einem Plus von einem Prozent. Bei den Medienunternehmen wird aber weniger ankommen: Deren Netto-Werbeeinnahmen sollen auf 18,83 Milliarden Euro zurückgehen, schätzt der Verband. Ein Minus von 0,5 Prozent. Auch große Sport-Events, wie die Fußball-EM und die olympischen Spiele sollen dem deutschen Werbemarkt kaum "monetär beflügelte Sonderimpluse" geben.

Die Bilanz für letztes Jahr ist ebenso ernüchternd wie die Erwartungen für 2012. Gemessen an den Netto-Werbeeinnahmen bleiben die Tageszeitungen zwar die zweitgrößte Gattung, müssen aber einen Rückgang von 2,2 Prozent auf 3,56 Milliarden Euro hinnehmen. Den ersten Platz belegt das TV mit einem Plus von 0,7 Prozent und Werbeeinnahmen von 3,98 Milliarden Euro.Insgesamt legte der Markt um 1,3 Prozent auf 29,9 Milliarden Euro zu, die Medien um ein Prozent auf 18,9 Milliarden.

Online-Angebote konnten dagegen ein Plus von 15 Prozent verzeichnen und nähern sich mit Werbeumsätzen von 990 Millionen Euro der Milliardengrenze. Die ZAW lässt in ihrer Statistik Affiliate- und Suchmaschinenwerbung allerdings unberücksichtigt. Zählt man auch diese Gattungen hinzu, erreicht ist Online bereits das zweitgrößte Werbemedium hinter TV, wie der Online-Vermarkterkreis (OVK) ermittelt. 

Das könnte Sie auch interessieren