INTERNET WORLD Logo Abo

Clipvilla Videospots selbst gemacht

Das Start-up Clipvilla.com will kleinere Unternehmen in die Lage versetzen, selbst Videospots zu produzieren. Firmen können auf der Plattform eigene Bilder oder Videos in Vorlagen einfügen, die sie dann für Werbezwecke einsetzen können.

Webseiten-Besucher mögen Bewegtbildinhalte. Kleine und mittelständische Unternehmen scheuen jedoch häufig vor dem Aufwand und vor den Kosten der Videoproduktion zurück. Das Bremer Start-up Clipvilla.com hat eine Technologie-Plattform entwickelt, mit der auch kleinere Firmen Werbe- oder Produktvideos für ihre Webseite oder andere Zwecke erstellen können.

Clipvilla stellt Templates (Vorlagen für 30 Sekunden lange Spots) bereit, die die Kunden selbst mit ihren eigenen Bildern oder Videos "befüllen" können. "Wir sprechen Online-Shops und -Portale an, die bisher noch wenig Erfahrung mit Bewegtbild haben", sagt Clipvilla-Gründer Jens Neumann, der das Start-up zusammen mit Jens Eckhoff im März 2012 gegründet hat. Der Filmproduzent Neumann ist für die Bereiche Kreation und Produktentwicklung zuständig, Eckhoff für Finanzen und Vertrieb.

Alleinstellungsmerkmale für die "Do-it-yourself"-Bewegtbild-Plattform sind die Einfachheit der Bedienung und der Preis. Laut Unternehmen sollen Kunden selbst in wenigen Schritten ein modernes Werbevideo erstellen können, ohne dafür Grafikkenntnisse und Software für die Bildbearbeitung zu benötigen. Die Designer von Clipvilla haben 20 Vorlagen für unterschiedliche Einsatzzwecke wie Produkt- oder Imagevideos entworfen. Im Wochentakt sollen weitere Templates hinzukommen, erklärt Neumann. Damit nicht alle Spots gleich aussehen, ist es möglich, die Vorlagen individuell anzupassen, beispielsweise die Farben zu ändern oder das Hintergrundbild bzw. -logo.

So oder ähnlich sehen die selbsterstellten Videos am Ende aus.

Weiter zu Seite 2: "Unkompliziert testen"

"Unkompliziert testen"

Die Videos können mit GEMA-freier Musik unterlegt werden. Ein 30-Sekunden-Video kostet bei Clipvilla.com 99 Euro. Bei Bedarf können Profi-Sprecher hinzugebucht werden. Deren Einsatz kostet zusätzlich 119 Euro. "Für etwas über 200 Euro inklusive Mehrwertsteuer können Unternehmen ihren eigenen professionellen Videospot produzieren", unterstreicht Neumann. Der Kunde erhält eine HD-Datei (Größe im Schnitt 15 MB), die auf vielen unterschiedlichen Geräten läuft. Der Clip kann dann beispielsweise auch am Point of Sale, auf Messen oder im Fernsehen gezeigt werden. Der Webservice basiert auf einer neu-entwickelten Videotechnologie, die innerhalb von Minuten ein Video produziert und zum Download bereitstellt.

Neumann betont, dass es unkompliziert möglich sei, die Technologie zu testen. Nutzer registrieren sich mit E-Mail-Adresse und Passwort und erhalten dann Zugriff auf eine Medienbibliothek. Dort können sie ihre Dateien hochladen und diese dann in den Templates weiterverarbeiten. Die potentiellen Kunden können bis zu drei Werbespots anlegen. Erst wenn die Datei heruntergeladen wird, wird der Preis für den Spot fällig.

Für Großkunden und Kooperationspartner entwickelt Clipvilla auf Wunsch eigene Themenvorlagen in deren Corporate Design, um etwa Immobilien-Objekte in kurzen Spots zu präsentieren. Erster Kooperationspartner ist die Künstlervermittlungs-Agentur Crabble.de. Für sie hat Clipvilla eine Vorlage erstellt, damit sich Künstler in einem kurzen Clip präsentieren können.

Um das Start-up, das derzeit sieben Mitarbeiter hat, zu finanzieren, haben die Gründer selbst Geld investiert und Venture Capital von privaten Investoren erhalten. Auch die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH unterstützt die junge Firma finanziell. Offizieller Starttermin ist am 7. November 2012.

Zurück zur Startseite

Das könnte Sie auch interessieren