INTERNET WORLD Business Logo Abo
Amazon 03.11.2016
Amazon 03.11.2016

eLogistics World Die eLogistics News der Woche: Telekom, DHL, Amazon

Die Deutsche Telekom rollt ihren "Paketbutler" ab Mitte November bundesweit aus. DHL plant ein neues Logistikzentrum in Unna und Amazon hat an hohen Lieferkosten zu knabbern.

Die eLogistics News der Woche liefern wir Ihnen auch gerne jeden Donnerstag bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo. 

- NEWS -

Deutsche Telekom: Ab dem 14. November rollt die Deutsche Telekom ihren "Paketbutler" bundesweit aus. Mit der gesicherten Klappbox sollen Pakete auch dann zugestellt oder abgeholt werden können, wenn niemand zuhause ist. Sie eignet sich für Pakete bis zu einer Größe von 30 x 50 x 70 cm und einem Gewicht von maximal 31,5 Kilogramm. >>> Logistra 

DHL: Der Versanddienstleister plant ein neues Logistikzentrum in Unna. Weitere Details will das Unternehmen erst im kommenden Jahr bekannt geben. "Wir befinden uns noch in der Planungsphase", sagte eine DHL-Sprecherin. >>>General-Anzeiger 

Amazon: Die Gewinne des Onlinekaufhauses blieben im letzten Quartal hinter den Erwartungen zurück. Ein Grund dafür sind die hohen Lieferkosten. Außerdem investiert Amazon kräftig in die eigene Lager- und Transportlogistik. >>> Börse ARD 

Post Österreich: Auch die österreichische Post arbeitet an einer Haustürlösung für den Paketempfang. Geplant ist eine Box oder ein reißfester Sack, der an der Tür verankert wird. Mit einem RFID-Chip soll das Behältnis geöffnet und geschlossen werden. >>> Logistik Express 

Amazon: Bei Amazon wird seit Sonntag wieder gestreikt. Die Gewerkschaft Verdi fordert unter anderem einen Tarifvertrag. Betroffen sind zahlreiche Standorte in Deutschland.  >>> Internetworld 

Logopak: Das Unternehmen hat ein Etikettiersystem entwickelt, das ohne Trägermaterial auskommt und deshalb besonders umweltfreundlich ist. Die Endlos-Etiketten kleben durch einen thermoaktiven Haftkleber. Das System soll sich unter anderem auch für die Etikettierung von Versandadressen eignen. >>> MM Logistik 

Debenhams: Die britische Kaufhauskette führt ihren gestiegenen Online-Umsatz in erster Linie auf verbesserte Zustell-Optionen zurück. Nach Unternehmensangaben ist Click & Collect sehr populär. Fast ein Drittel der Kundschaft entschied sich im vergangenen Jahr für diese Lieferoption. >>> Edelivery 

DPD: In Hamburg, Karlsruhe und Ludwigsburg will DPD autonome Fahrzeuge testen. Nach eigenen Angaben ist das Unternehmen hierfür mit führenden Automobilherstellern im Gespräch. >>> Handelsblatt 

Blume 2000: Im November letzten Jahres hatte der Online-Blumenhändler angekündigt, Blumen in Zukunft per Drohne ausliefern zu wollen. Jetzt hat Blume 2000 die ehrgeizigen Pläne auf Eis gelegt - unter anderem, weil der Testflug mit einem Gerät des kalifornischen Herstellers Skycart am Hamburger Wind gescheitert war. >>> Hamburger Abendblatt 

Amazon: Der Onlinehändler bietet seine Zustell-Flatrate "Amazon Prime" jetzt auch in China an. Bis Februar zum Vorzugspreis von umgerechnet etwa 30 US-Dollar pro Jahr, danach soll Amazon Prime ungefähr 60 US-Dollar kosten. Die Maßnahme zielt auf die Kunden der E-Commerce-Giganten Alibaba und JD.com  ab, die den chinesischen Markt dominieren. >>> IT Times 

- BACKGROUND - 

Amazon Locker: Amazon nutzt seine Abholstationen vor allem für die Zustelloptionen "Same-Day-Delivery"und "Prime Now". Die Logistik des E-Commerce-Riesen soll Paketdienste wie Hermes oder DHL nicht ersetzen - zumindest nicht in unmittelbarer Zukunft. >>> Shopanbieter.de 

Weihnachtsgeschäft: Auch in diesem Jahr rechnen die Versanddienstleister in Deutschland mit einem Mehr-Aufkommen zur Weihnachtszeit. Um sich für den Ansturm zu wappnen, stellen die vier größten Paketdienste nach eigenen Angaben insgesamt mehr als 20.000 Aushilfen ein.  >>> Internetworld 

Lebensmittel: Onlinehandel mit Eiscreme? In Indien offensichtlich nichts Ungewöhnliches. Geliefert wird das Speiseeis in speziellen Isolierbehältern, die es für 40 Minuten kühl halten. >>> Business Standard 

- ZAHL DER WOCHE -

95 Prozent von 300 befragten Logistikern sind davon überzeugt, dass die Digitalisierung die Logistikbranche teilweise oder sogar vollständig verändern wird. Das größte wahrgenommene Risiko ist der Verlust wichtiger Daten. Diese Ergebnisse stammen aus der Studie "2016 logistics study on digital business models" der Unternehmensberatung Roland Berger. >>> Pressemitteilung 

- OOPS -

Projekt Marie: Von der Schweizer Post ist ein internes Papier an die Presse gelangt. "Projekt Marie" will Wohnungen von Rentnern zu Mini-Filialen mit einem Basisangebot an Postleistungen umfunktionieren. Gewerkschaftler und Politiker sind nicht begeistert. Was, wenn "Marie" in ihrer Wohnung überfallen wird? >>> Logistik Watchblog 

Das könnte Sie auch interessieren