INTERNET WORLD Business Logo Abo
Testing am Bildschirm

E-Mail-Marketing

KI kann erfolgreiche Betreffzeilen finden

Shutterstock.com/Maksim M.
Shutterstock.com/Maksim M.

Die Fokusgruppe E-Mail im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat ein Whitepaper darüber veröffentlicht, wie Künstliche Intelligenz das E-Mail-Marketing verändert. Zuerst spürbar könnte der technologische Fortschritt im multivariaten Testing werden.

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) im E-Mail-Marketing könnte bewirken, dass Marketing-E-Mails in Zukunft deutlich persönlicher werden. Die Branche hofft, dass E-Mail-Marketing dadurch auch wirkungsvoller wird - vor allem deshalb, weil damit das multivariate Testing verbessert werden kann. Das ist ein Ergebnis des Whitepapers "KI im E-Mail-Marketing" des BVDW, das sich mit dem Einfluss von Künstlicher Intelligenz auf das E-Mail-Marketing auseinandersetzt.

Beim multivariaten Testing werden E-Mail-Varianten, die sich in mehreren Faktoren unterscheiden, gegeneinander getestet. Unterschiedliche Versionen werden an verschiedene Empfängergruppen versendet mit dem Ziel, die jeweils erfolgreichste Variante zu finden. So könnten beispielsweise fünf E-Mails mit fünf verschiedenen Betreffzeilen, zwei verschiedenen Header-Grafiken und drei verschiedenen Call-to-Action-Buttons getestet werden. Es geht nicht darum, die beste E-Mail-Variante zu ermitteln, sondern die „besten“ Faktorausprägungen, also die Betreffzeile mit der höchsten Öffnungsrate oder die Grafik und den Call-to-Action-Button mit der höchsten Klickrate.

Jörg Sayn, CTO von Artegic, Anbieter einer Software für Marketing Automation, erklärt, warum multivariates Testing für viele Unternehmen bislang schwierig ist: "Das zentrale Problem von multivariatem Testing ist, dass durch die hohe Anzahl unterschiedlicher Varianten, was ja gerade erwünscht ist, extrem große Adressatenmengen erforderlich sind." Denn für jede Variante ist eine ausreichend große Testmenge nötig, die signifikante Ergebnisse ermöglicht. Die meisten Unternehmen verfügen hierfür jedoch über zu kleine Datenbestände, weiß Sayn. Der Vorteil von KI-Tools sei, dass sie für ein effizienteres Testing sorgen. Auch mit kleineren Datenmengen können mehr mögliche Varianten überprüft werden.

"Durch den Einsatz von KI-Technologie kann die Effektivität von multivariaten Tests stark verbessert beziehungsweise können multivariate Tests mit einem hohen Komplexitätsgrad erst ermöglicht werden. Das Testing wird daher voraussichtlich einer der ersten Bereiche sein, in dem KI-Technologie im E-Mail-Marketing 'großflächig' eingesetzt wird“, sagt Lars Leiwesmeier, Produkt- und Partnermanagement E-Mail Marketing bei AZ Direct und Lableiter KI im E-Mail-Marketing im BVDW.

Das neue Whitepaper "KI im E-Mail-Marketing" steht auf den Seiten der Fokusgruppe E-Mail auf www.bvdw.org zum kostenlosen Download bereit. Bereits 2019 hatte der BVDW mit einer KI-Gruppe aus 25 verschiedenen Arbeitskreisen des Digitalverbands die "8 Leitlinien KI" definiert.

Weitere Meldungen zum digitalen und zum Data-driven Marketing liefern wir Ihnen auch jeden Dienstag direkt ins Postfach - jetzt den Data-Driven-Marketing-Newsletter abonnieren!

Das könnte Sie auch interessieren