Weihnachtseinkäufe 12.12.2014, 13:05 Uhr

Kunden kaufen Last-Minute-Geschenke im Web

Wenn es um die letzten Geschenke für den Gabentisch geht, wenden sich Käufer inzwischen mehrheitlich an den Online-Handel. Hier halten sie es für wahrscheinlicher, dass die Produkte verfügbar sind.
(Quelle: Shutterstock.com/Melpomene )
Kurz vor Heiligabend muss es unter Umständen ganz schnell gehen beim Weihnachtseinkauf, vor allem aber müssen die Präsente zu finden sein, um nicht doch noch in die Bredouille zu kommen. Das Internet bietet in diesem Zusammehang beides - Verfügbarkeit und schnelle Abwicklung. Davon ist zumindest die Mehrhheit der deutschen Verbraucher überzeugt, wie YouGov im Auftrag von GT Nexus, Anbieter einer cloudbasierten Lieferkettenplattform, in einer repräsentativen Lieferkettenplattform ermittelt hat.
Demnach verlassen sich auch noch kurz vor Weihnachten 52 Prozent der Deutschen auf Webshops, während 43 Prozent der Befragten lieber auf den stationären Einzelhandel setzen, um Last-Minute-Geschenke zu besorgen. "Der Andrang verzweifelter Geschenke-Käufer in den stationären Läden könnte dieses Jahr geringer ausfallen", meint Boris Felgendreher, Marketingleiter Europa bei GT Nexus.
In der Folge könnte es massive Rabatte nach dem Fest geben, weil die Händler auf ihren vollen Lagern sitzen geblieben sind: "Sie haben auf Verfügbarkeit um jeden Preis gesetzt", so Felgendreher. "Diese Strategie könnte in die Leere laufen, wenn die Kunden inzwischen der zuverlässigen schnellen Lieferung durch den Online-Händler mehr vertrauen und sich die Fahrt in die Innenstadt sparen."
Im Vorteil ist als stationärer Anbieter, wer seine Waren auch im Internet anbietet. "Die Kunden wollen online sehen, ob es das Produkt im laden gibt, sie wollen es online reservieren und abholen", erklärt Felgendreher. "Wer das anbieten kann, kann Kundengruppen zurückgewinnen."
Die Befragung von YouGov fand zwischen 3. und 5. Dezember 2014 statt, in die Bewertung flossen die Antworten von 1.026 Erwachsenen in Deutschland ein.

Jeder vierte Euro, der im Internet ausgegeben wird, rollt in den letzten Wochen vor Heiligabend über den virtuellen Ladentisch. Was die Webshopper damit anstellen, hat Gutscheine.de ermittelt.

Adventszeit ist definitiv Umsatzzeit - auch und gerade für Online-Händler. Sie sollten ihre Kunden jedoch gut kennen und einige wichtige Dinge beachten, um die Umsatzpotenziale bestmöglich auszuschöpfen. Damit nicht nur die Glöckchen, sondern auch die Kassen ordentlich klingeln, hat intelliAd-Geschäftsführer Mischa Rürup Tipps zusammengestellt, die Händler noch rechtzeitig vor Heiligabend beherzigen sollten.



Das könnte Sie auch interessieren