Metro-Quartalsbericht 01.08.2014, 09:00 Uhr

Media-Saturn legt im Web um 30 Prozent zu

Elektronikriese Media-Saturn generierte in den ersten neun Monaten des aktuellen Geschäftsjahres 1,1 Milliarden Euro online - deutlich mehr als im Vorjahr. Der Gesamtumsatz schrumpfte dennoch.
(Quelle: Shutterstock.com/Northfoto )
Online sei Dank: Aufgrund des deutlichen Wachstums beim Internet-Handel, das die Metro-Tochter Media-Saturn zwischen Oktober 2013 und Juni 2014 erzielte, fiel der Rückgang beim Gesamtumsatz weniger stark aus. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2013/14 generierte der Ingolstädter Elektronikkonzern rund 1,1 Milliarden Euro im Web - ein Wachstum von mehr als 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.
Dazu beigetragen haben sowohl die Mehrkanal-Umsätze von Media Markt und Saturn, bei denen das Online-Sortiment weiter ausgebaut wurde, als auch die Umsätze der Unternehmenstochter Redcoon. Ende Juni 2014 waren bei Mediamarkt.de rund 43.000 Artikel verfügbar, bei Saturn.de mehr als 37.000 Artikel. Die Abholquote lag bei rund 40 Prozent, teilte die Konzernmutter Metro Group im aktuellen Quartalsbericht mit.
Insgesamt allerdings verzeichnete Media-Saturn für die Monate Oktober 2013 bis Juni 2014 einen Umsatzrückgang um 1,3 Prozent auf nun 16,05 Milliarden Euro (Vorjahr: 16,26 Milliarden Euro). Auch in Deutschland gingen die Umsätze zurück, von 7,61 Milliarden Euro auf nun 7,50 Milliarden Euro in den ersten neun Monaten.

Fußball-WM pusht Umsätze

Positiv verlief die Entwicklung dagegen im dritten Quartal des Geschäftsjahres, nicht zuletzt dank der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien. Insbesondere durch die Verkäufe von LCD-Fernsehern, die deutlich zunahmen, stieg der Umsatz in den Monaten April bis Juni 2014 um 0,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf nun 4,563 Milliarden Euro. In Deutschland betrug der Gesamtumsatz im dritten Quartal 2013/14 rund 2,11 Milliarden Euro (Vorjahr: 2,09 Milliarden Euro).
Trotz der Fußball-WM setzte sich somit die allgemeine Marktschwäche fort, konstatierte das Unternehmen, das bereits im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2013/14 insgesamt Umsatzrückgänge verzeichnete, obwohl die Verkäufe über das Internet zugelegt hatten. Gerade online können die Ingolstädter allerdings punkten: Einer Studie des Fernsehsenders n-tv zufolge, in der acht Elektronik-Webshops untersucht wurden, hat Saturn.de das beste Angebot - gefolgt von Redcoon und Cyberport.
Seit Mai 2014 testet Media-Saturn in Kooperation mit dem Dienstleister tiramizoo zudem einen besonderen Service: 30 Minuten bis drei Stunden, nachdem Kunden in den Webshops von Saturn und Media Markt bestellt haben, erfolgt die Lieferung nach Hause. Der Service ist zunächst auf sieben deutsche Städte beschränkt.



Das könnte Sie auch interessieren