Essenslieferdienst 21.09.2018, 09:31 Uhr

Uber will Deliveroo übernehmen

Ein neues Standbein für Uber? Der Fahrdienstvermittler will offenbar Deliveroo übernehmen. Der britische Essenslieferdienst wurde bei einer Finanzierungsrunde im vergangenen Jahr mit mehr als zwei Milliarden US-Dollar bewertet.
(Quelle: Deliveroo )
Uber hat offenbar Interesse an Deliveroo, einem britischen Essenslieferdienst. Deliveroo wurde 2013 in London gegründet und in einer Finanzierungsrunde im vergangenen Jahr mit mehr als zwei Milliarden US-Dollar bewertet, so Bloomberg.
Der Fahrtdienstvermittler soll sich derzeit in Gesprächen mit dem Start-up befinden. Das Volumen der möglichen Transaktion ist nicht bekannt, es soll sich aber um mehrere Milliarden US-Dollar handeln.

Eroberung des Food Delivery-Marktes

Für Uber wäre die Übernahme ein wichtiger Schritt bei der Eroberung des europäischen Geschäfts mit Essenslieferungen. Dessen CEO Dara Khosrowshahi hatte das Business zu einer Top-Priorität des Unternehmens erklärt. Uber ist selbst bereits mit seinem Service Uber Eats in den USA entsprechend aktiv.
Dahinter verbirgt sich eine Plattform für die Bestellung und Lieferung von Nahrungsmitteln, die 2014 ins Leben gerufen wurde. Nutzer können auf der Website oder mit einer App Speisen von teilnehmenden Restaurants bestellen. Ein ähnliches Konzept verfolgt Deliveroo in Europa.
Deliveroo ist auch in Deutschland aktiv, gab aber erst im August bekannt, sich aus zehn deutschen Städten zurückzuziehen. In Essen, Dortmund, Dresden, Leipzig, Mainz, Stuttgart, Bonn, Düsseldorf, Hannover und Nürnberg werden die Kuriere nicht mehr unterwegs sein. "Deliveroo konzentriert sich auf die Städte, in denen wir schnell expandieren", hieß es. "Wir werden in die größten deutschen Städte investieren: Berlin, München, Köln, Hamburg und Frankfurt." Man wolle dort mit mehr Fahrern und Restaurants zusammenarbeiten.



Das könnte Sie auch interessieren