Nutzung in den USA 05.02.2020, 13:49 Uhr

eMarketer korrigiert Prognose zu Voice Commerce nach unten

Für User ist es mittlerweile nicht mehr abwegig, einen sprachgesteuerten Kauf über einen smarten Speaker zu tätigen. Doch die Anzahl der Nutzer, die das tatsächlich tun, ist laut eMarketer in den USA geringer als ursprünglich prognostiziert.
(Quelle: shutterstock.com/Zapp2Photo )
Immer mehr Nutzer können sich mit dem Gedanken anfreunden, sprachgesteuerte Einkäufe über intelligente Lautsprecher zu tätigen. Doch die Zahl derer, die das tatsächlich tun, ist laut eMarketer in den USA geringer als angenommen.
Aus diesem Grund hat das Marktforschungsunternehmen seine jüngsten Prognosen zum Voice Commerce nach unten korrigiert. Zur Zielgruppe hier zählen sowohl Kunden, die einen Sprachassistenten kaufen als auch Nutzer, die über smarte Speaker Produkte shoppen.
Bis Ende 2020 werden nach Ansicht von eMarketer 21,6 Millionen Menschen in den USA einen Kauf über einen intelligenten Lautsprecher getätigt haben. In der Prognose für das zweite Quartal 2019 wurde noch mit einer Zahl von 23,6 Millionen Shoppern gerechnet. Trotz allem nimmt die Zahl der Kunden, die per Sprache einkaufen zu. In diesem Jahr soll auch die zehn-Prozent-Marke geknackt werden.
eMarketer sagt voraus, dass 2020 in den USA 10,8 Prozent aller digitalen Käufer einen Kauf mit einem intelligenten Lautsprecher tätigen werden.
Quelle: eMarketer

Gründe für weniger Käufe per Voice

Ein Grund für die nach unten korrigierte Prognose ist nach Ansicht des Instituts, dass es den Geräteherstellern noch nicht gelungen ist, das Vertrauen der Käufer vollständig zu gewinnen, sodass diese ohne Bedenken einen Kauf via Sprachbefehl tätigen. Potenzielle Käufer sind immer noch besorgt, was die Sicherheit der Zahlungen und den Datenschutz betrifft.
Das Fehlen von Bildschirmen bei vielen intelligenten Lautsprechermodellen ist ein zusätzlicher Aspekt - denn Kunden wollen ein Produkt vor dem Kauf gerne sehen. Daher entscheiden sich einige Sprachkäufer lieber dafür, ihre Einkäufe mit sprachgesteuerten Geräten zu tätigen die über Bildschirme verfügen wie Smartphones und Tablets.
"Es gibt eine Menge Kaufabbrüche beim sprachgesteuerten Kaufprozess, weil die Leute nicht sehen können, was sie tatsächlich kaufen werden, wenn sie keinen Bildschirm auf ihrem intelligenten Lautsprecher haben", sagte Victoria Petrock, Hauptanalystin von eMarketer. "Die meisten der heute getätigten Einkäufe sind Nachbestellungen und Dinge, die nicht begutachtet werden müssen", so Petrock.

Nutzung der smart Speaker nach Aktivität

Quelle: eMarketer
Im Gegensatz dazu wurde allerdings der Prozentsatz der Nutzer intelligenter Lautsprecher, die Audio hören (81,1 Prozent) und Anfragen stellen (77,8 Prozent) nach oben korrigiert. Es zeigt sich, dass die Nutzer wieder zu den "Basics" zurückkehren und ihre Geräte für einfache und unkomplizierte Aufgaben einsetzen.
Insgesamt ist die Nutzung intelligenter Lautsprecher aber nicht wie erwartet. Die Prognose ging davon aus, dass die Zahl der Nutzer von smarten Speakern in den USA bei 84,5 Millionen liegen wird. Diese Schätzung wurde nun für das Jahr 2020 auf 83,1 Millionen nach unten korrigiert, was einem Viertel der US-Bevölkerung entspricht.

Methodik

Die Schätzungen basieren auf der Analyse von Umfrage- und Verkehrsdaten von Forschungsunternehmen und Aufsichtsbehörden, Umsatzprognosen, historischen Trends, unternehmensspezifischen Daten sowie demographischen und sozioökonomischen Faktoren.
Nach der Definition von eMarketer ist ein intelligenter Lautsprecher ist ein eigenständiges Gerät, das einen Sprachassistenten enthält. Hierzu zählen beispielsweise Google Home, Amazon Echo, Apple HomePod oder das Alexa-fähige Sonos One. Ausgeschlossen sind Smartphones, Desktops/Laptops, Tablets, Wearables, Spielkonsolen, TV-Konsolen, VR-Headsets, Autos und Smart-Home-Geräte.



Das könnte Sie auch interessieren