Jahresbilanz 13.04.2018, 08:55 Uhr

Rocket Internet macht weniger Verlust

Rocket Internet konnte seine Verluste im vergangenen Jahr verringern. Zugleich stiegen die Umsätze der wichtigsten Unternehmen der Start-up-Schmiede um 28 Prozent auf 2,64 Milliarden Euro.
(Quelle: shutterstock.com/Nikitina Olga )
Die Start-up-Fabrik Rocket Internet hat bei mit ihren wichtigsten Unternehmen im vergangenen Jahr die Verluste eingedämmt. Die bereinigte operative Marge (Ebitda) habe sich um fünf Prozentpunkte auf minus 10,3 Prozent verbessert, teilte der MDax-Neuling in Berlin mit. Zugleich stiegen die Umsätze der Unternehmen um 28 Prozent auf 2,64 Milliarden Euro.

Rocket Internet gründet Firmen oder investiert in junge Unternehmen. 2017 kamen der Essenslieferant Delivery Hero und der Kochboxenanbieter HelloFresh an die Börse. Beide Unternehmen wuchsen im vergangenen Jahr um jeweils mehr als die Hälfte.

Bei den Online-Möbelhändlern Westwing und Home 24 gingen die Umsätze ebenfalls nach oben und auch die Marge verbesserte sich trotz höherer Marketingausgaben. Die Global Fashion Group mit den Online-Modehändlern Lamoda, Dafiti und Zalora hatte bereits am Mittwoch Zahlen vorgelegt und ebenfalls bei gestiegenen Umsätzen die Verluste begrenzt.

Rocket Internet war im März in den MDax aufgestiegen. Der Konzernumsatz der Beteiligungsgesellschaft, hinter der die Brüder Marc, Oliver und Alexander Samwer stehen, ging durch Erstkonsolidierungen, Verkäufe und Schließungen von 50,4 auf 36,8 Millionen Euro zurück.

Der Verlust reduzierte sich auf sechs Millionen Euro nach 741,5 Millionen Euro im Vorjahr. Die liquiden Mittel summierten sich Ende des Jahres auf 2,7 Milliarden Euro.



Das könnte Sie auch interessieren