Fusion der Payment-Anbieter 03.02.2020, 13:30 Uhr

Worldline und Ingenico Group schließen sich zusammen

Die französischen Zahlungsdienstleister Worldline und die Ingenico Group fusionieren. Gemeinsam will man die weltweite Nummer vier im Bereich der Zahlungsdienstleistungen werden - mit rund 20.000 Mitarbeitern.
(Quelle: shutterstock.com/isak55)
Konsolidierung auf dem Payment-Markt: Die französischen Zahlungsdienstleister Worldline und die Ingenico Group fusionieren. Worldline macht ein Übernahmeangebot für alle Ingenico-Aktien, bestehend aus einer 81 prozentigen Aktie und einer 19 prozentigen Bar-Transaktion. Ingenico wird dabei mit 7,8 Milliarden Euro bewertet. Vor gut einem Jahr erst übernahm FIS - US-Spezialist für Banken-IT - Worldpay für 35 Milliarden US-Dollar.
Mit der Übernahme entsteht nach eigenen Angaben die weltweite Nummer vier im Bereich der Zahlungsdienstleistungen mit rund 20.000 Mitarbeitern in etwa 50 Ländern mit physischer Präsenz. Nach dem Abschluss der Transaktion will die neue kombinierte Gruppe fast einer Million Händlern und 1.200 Finanzinstituten Zahlungsdienstleistungen anbieten. Zur Konkurrenz in Europa zählen Anbieter wie Adyen und Wirecard.

Auswirkungen auf die deutschen Sparkassen

Worldline Chairman und CEO Gilles Grapinet wird Chef des kombinierten Unternehmens und Ingenico Chairman Bernard Bourigeaud wird nach Abschluss voraussichtlich nicht-exekutiver Präsident des Verwaltungsrates werden.
Noch nicht absehbar ist, inwieweit die Übernahme Auswirkungen auf die deutschen Sparkassen hat. Sie hatten ihr eigenes Zahlungsverkehrsgeschäft zusammen mit Ingenico in das deutsche Gemeinschaftsunternehmen Payone eingebracht. Bisher halten die Sparkassen an Payone 48 Prozent. Künftig sollen es nur noch 40 Prozent sein.



Das könnte Sie auch interessieren