Geschäftsjahr 2015/16 25.05.2016, 12:40 Uhr

Die Otto Group auf dem Weg zu altem Glanz

Die Otto Group scheint wieder auf Kurs zu sein und verzeichnet deutliche Gewinne. Auch die Online-Umsätze konnte der Konzern steigern.
(Quelle: Otto Group )
Zum letzten Mal hat Vorstandschef Hans-Otto Schrader die Geschäftsentwicklung des Handels- und Dienstleistungskonzerns Otto Group präsentiert. Der Vorstandschef scheidet auf eigenen Wunsch zum Jahresende aus dem Unternehmen aus. Er gibt die Führung ab Januar 2017 an Vorstandsmitglied Alexander Birken ab, der für den Bereich Multichannel Distanzhandel verantwortlich ist. Birken wird dann ein Unternehmen übernehmen, das allem Anschein nach zur alten Dynamik zurückgefunden hat.
Die strategischen Initiativen für das Geschäftsjahr 2015/2016 wurden in weiteren Teilen nach Angaben von Schrader erfolgreich bearbeitet. Hierzu zählen:
  1. Ausbau der digitalen Kompetenz: Insbesondere Mobile wurde in dem Geschäftsjahr erheblich vorangetrieben. Mittlerweile stammen 50 Prozent des Traffics und 30 Prozent der Umsätze von mobilen Endgeräten.
  2. Investitionen in Transformation und neue Geschäftsmodelle: Hierzu zählen Sprint, Collins sowie Otto Group Media.
  3. Profitables Wachstum im Core Business
  4. Konsequente Restrukturierung
  5. Straffung des Portfolios: Die Otto Group wird sich noch beziehungsweise hat sich schon von sechs bis acht Unternehmen getrennt. Darunter fallen unter anderem Otto Office, Alba Moda sowie die 3SI Group.
  6. Rückkehr in die Gewinnzone: Der Sprung in die Gewinnzone wurde geschafft. Das EBT (Gewinn vor Steuern) lag für das Geschäftsjahr 2015/16 bei rund 187 Millionen Euro. Das entspricht einer Verbesserung um 143 Millionen Euro. Somit wurde das Ergebnis signifikant gesteigert.

Die Geschäftszahlen im Überblick

Der Umsatz der Otto Group ist im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/16 (29.2.) um 5,4 Prozent von 11,5 Milliarden auf 12,1 Milliarden Euro gewachsen. "Wir haben das Geschäftsjahr mit Gewinn vor Steuern abgeschlossen und damit die Verlustzone verlassen", gab Schrader bekannt. Das EBIT (Gewinn vor Zinsen und Steuern) beläuft sich auf 258,6 Millionen Euro. Die Ergebnisentwicklung zeigt sich somit nach einem unbefriedigenden Vorjahr positiv und verdeutlicht die Rückkehr der Otto Group in die schwarzen Zahlen.

Die Online-Umsätze

Weltweit konnte der Konzern seine Online-Umsätze um 8,8 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro steigern. In Deutschland verzeichnet die Otto Group im Online-Geschäft einen Zuwachs von 12,3 Prozent von 4,1 Milliarden auf 4,6 Milliarden Euro.
Die Zahl der aktiven Kunden in Deutschland nahm ebenfalls zu und beläuft sich derzeit auf rund 32 Millionen.

Ausblick

Für das laufende Geschäftsjahr peilt die Otto Group ein Wachstum von rund vier Prozent an und deutlich höhere Gewinne.
2015 war für den Konzern ein Jahr des Umbruchs. Im kommenden Geschäftsjahr will das Unternehmen weiter auf Neues bauen, sich auf den Kunden fokussieren sowie auf die Technologie und den Kulturwandel. "Der Kunde ist unser Kompass", sagte Schrader. "Und das wird er auch im kommenden Geschäftsjahr so bleiben."



Das könnte Sie auch interessieren