Neues Anzeigenformat 07.03.2019, 10:32 Uhr

Amazon Fresh bringt "gesponserte Produkte" in die Suchergebnisse

Bei Amazon Fresh können Advertiser bald Anzeigen schalten. Die so genannten Sponsored Products tauchen dabei in den Suchergebnissen des Lebensmittel-Lieferdienstes auf. Und nicht nur da.
(Quelle: Shutterstock.com/monticello)
Amazon baut sein 3,5 Milliarden US-Dollar schweres Anzeigengeschäft weiter aus. Nach Informationen von Digiday führt der Online-Riese jetzt Anzeigen gesponserter Produkte auf seiner Lebensmittel-Plattform Amazon Fresh in den USA ein. In einer E-Mail an potentielle Werbekunden erklärt Amazon das Konzept: Anzeigen für Amazon-Fresh-Produkte werden demnach nicht nur auf Amazon Fresh geschaltet, sondern erscheinen auch in den regulären Suchergebnissen von Amazon und auf den Produktdetailseiten.
So soll das neue Anzeigenformat auf Basis von Keywords verkauft werden: Gezahlt wird, wenn Nutzer auf die Anzeigen klicken. Ob dabei das Produkt letztendlich käuflich erworben wird, ist unerheblich. Damit ist das Konzept im Wesentlichen dasselbe, wie es bereits für die Bewerbung von Produkten außerhalb der Amazon Fresh-Platform und -Produktpalette angeboten wird. 
Die jetzt angekündigten Werbemöglichkeiten sind der erste Vorstoß in die Einblendung von Werbebotschaften in Amazon-Fresh-Suchergebnissen. Bestätigt wurde die Meldung von Amazon bisher jedoch noch nicht. Dabei ist die Idee logisch: Indem Amazon nun auch Lebensmittelherstellern erlaubt, ihre Amazon-Fresh-Produkte zu bewerben, stellt sich Amazon in Konkurrenz mit den US-Ketten Walmart, Kroger und Target, die ebenfalls Lebensmittellieferung und Werbung kombinieren. 
In den USA kriselte es im vergangenen Jahr bei Amazon Fresh.



Das könnte Sie auch interessieren