Für volle Innenstädte 02.12.2019, 10:26 Uhr

Das Start-up Realtale will Shopping-Erlebnisse bieten

Um die Menschen weiter in die Innenstädte zu locken, muss ihnen ein Shopping-Erlebnis geboten werden. Das Start-up Realtale aus Hannover will genau das bieten.
(Quelle: shutterstock.com/TZIDO SUN )
Viele Innenstädte veröden, immer mehr Einkäufe werden online erledigt - seit Jahren sucht der Einzelhandel deshalb nach einem Gegenmittel. Das Start-up Realtale aus Hannover will eine Lösung gefunden haben. Der Ansatz klingt radikal: Ob der Kunde kauft oder nicht, ist fast egal. Im Mittelpunkt steht die Inszenierung der Produkte, die die Kunden an die ausgestellten Marken binden soll.

Wie das als "Revolution des Handels" beworbene Konzept aussieht, können sich Shopping-Freunde seit Samstag auf Hannovers Einkaufsmeile ansehen. Zwischen einem Klamottenladen und einem Sneaker-Store bietet der Showroom Vaund, gesprochen wie das englische "found", auf 750 Quadratmetern allerlei Luxus und Design: Neben einem Porsche Carrera (76.000 Euro) und einem BMW i3 (48.945 Euro) stehen ein bunter Kühlschrank (4.999 Euro), ein Eisenbahnmodell (3.740 Euro) und eine Sonnenliege (2.300 Euro) auf dem Parkett. Alle Produkte sind unverpackt und bekommen Platz, Touchscreens stehen für Infos parat.

Zu Beginn werden 85 Marken bei Vaund ausgestellt, insgesamt seien schon 150 Hersteller an Bord, sagt Gründer Michael Volland. Dieser Mix ist gewollt, von "wechselnden Markenwelten" ist die Rede, gerade noch pünktlich zum Weihnachtsgeschäft. Wer will, kann schon im Geschäft kaufen, der Erlös geht dann komplett an den Hersteller. Das Geschäftsmodell von Realtale ist aber ein anderes: Das Start-up versteht sich nicht als Verkäufer, sondern als Markenvermittler.

"Die Kunden können sich beraten und begeistern lassen, aber sie müssen nicht kaufen", sagt Volland. "Wir verdienen nicht durch Produktverkauf, sondern indem sich die Hersteller bei uns einmieten." Im Gegenzug biete Realtale mit Vaund "eine Inszenierungsfläche, wo ich Produkten Leben einhauche, wo die Marke einen Botschafter hat".

Das Shopping als Erlebnis

Inspiriert ist dieses Modell von der vor vier Jahren in den USA gegründeten Kette B8ta. Auch dort geht es um das Shopping als Erlebnis, um das Ausprobieren der Produkte. Die Hersteller bezahlen eine Pauschale je nach Fläche oder ausgestellten Produkten und erhalten im Gegenzug auch Einblicke ins Kundenverhalten. Die Messe Berlin hat Realtale mit diesem Konzept bereits als Investor gewonnen.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgt in Deutschland auch das Unternehmen Brickspaces, das Flächen für temporäre Popup-Stores vermittelt, etwa mit dem Laden Blaenk in Düsseldorf. Wie Vaund stellt Blaenk neben etablierten Marken auch Start-ups aus. Die Nutzung ist dabei jedoch immer zeitlich begrenzt: So soll das Gebäude, in dem Blaenk in Düsseldorf steht, bald einem Neubau weichen.

Ob das Konzept von Vaund auf Dauer funktioniert, wird sich erst zeigen müssen. Der Handelsexperte Gerrit Heinemann von der Hochschule Niederrhein zumindest hat große Zweifel. "Ich glaube, niemand braucht so etwas", sagt er. "Ich glaube, das wird nicht nachhaltig funktionieren können. Das würde mich extrem wundern.

Der Kunde ist ein Gewohnheitstier

Ein Grund dafür: Die meisten der Produkte bei Vaund gebe es auch anderswo zu kaufen - und die Kunden täten sich bei Veränderungen im Einzelhandel oft schwer. "Der Kunde ist ein Gewohnheitstier", sagt Heinemann. "Ich kann auch in ein normales Geschäft gehen und mir die Artikel angucken." Ein paar Neuheiten, die es noch nirgendwo anders zu sehen gibt, bietet Vaund laut Volland zwar schon - tatsächlich seien diese Produkte aber die Ausnahme, räumt er ein.

An seine Idee glaubt der Gründer natürlich trotzdem. Insbesondere junge Menschen will Vaund erreichen. Und schon in wenigen Monaten will Volland expandieren. "Hamburg ist der nächste Standort, den wir planen, im Frühjahr wahrscheinlich", sagt er. "Dann müssen wir das Konzept beweisen. Wir haben Pläne, deutschlandweit auszurollen."



Das könnte Sie auch interessieren