Rekord-Übernahme in Nahost 27.03.2019, 09:11 Uhr

Was der Uber-Deal für den Careem-Investor bedeutet

Mit über drei Milliarden US-Dollar ist die Übernahme des in Dubai ansässigen Fahrdienst-Vermittlers Careem durch den US-Konkurrenten Uber der größte Firmen-Deal dieser Art im Nahen Osten. Iris Capital ist der Investor der ersten Stunde - und räumt jetzt mächtig ab.
Antoine Garrigues, Managing Partner bei Iris Capital
(Quelle: Iris Capital)
Ein feierlicher Rahmen für die großartige Nachricht: Der Iris Day 2019 im Salon Gustaphe Eiffel auf dem gleichnamigen Turm im Zentrum von Paris wurde am Dienstag geprägt von den Neuheiten über den besiegelten Deal zwischen Uber und Careem. 3,1 Milliarden US-Dollar will der US-Fahrdienstvermittler für das Unternehmen mit Sitz in Dubai zahlen - und sich damit gleich den gesamten arabischen Raum erschließen.
Mit im Boot: der deutsch-französische Venture Capitalist Iris Capital, der zu den ersten Finanzers des Start-ups Careem gehörte. 2013 gab Iris den Careem-Gründern ihre erste Kapitalspritze. Sechs Jahre später nun der Exit, zu einem für Iris-Verhältnisse sehr hohen Preis. Die Übernahme, an der ein Iris-Team fast ein Jahr lang arbeitete, ist nicht nur die größte dieser Art im arabischen Raum, sie ist auch einzigartig in der Geschichte des VC-Investors - man spricht von einer Verhundertfachung des ursprünglich eingesetzten Kapitals. Wir haben dazu mit Antoine Garrigues, Managing Partner bei Iris Capital, gesprochen.
Der Fahrdienstvermittler Uber will seinen Wettbewerber Careem übernehmen, für die Rekordsumme von 3,1 Milliarden US-Dollar. Was ist Ihre Beziehung zu Careem?
Antoine Garrigues: 2009 legten wir einen Fonds im Nahen Osten auf und schickten ein Team nach Dubai, um nach Start-ups zu suchen, die ein lohnendes Ziel für Venture Capital sein könnten. Wir waren der Ansicht, dass der arabische Raum ein sehr viel versprechender Markt für junge Unternehmen sein würde. 2013 trafen wir auf Careem. Die Gründer, ihre Idee und ihr Unternehmen begeisterten uns. So waren wir die ersten, die damals in Careem investierten, drei Millionen US-Dollar.
Jetzt kauft Uber Careem. Endet damit das Iris-Engagement?
Garrigues: Als Investor profitieren wir natürlich von der Übernahme. Das ist der ganz normale Kreislauf für einen VC-Investor.
Was macht diesen Deal so besonders?
Garrigues: Der Kauf von Careem ist mit Abstand die größte Firmenübernahme durch einen Tech-Konzern in dieser Region. Davor war die größte Übernahme Souk.com, damals ging es um gut eine Milliarde US-Dollar. Für diese Region ist das eine außergewöhnliche Größenordnung. Careem ist eine tolle Success Story, mit einem Team, das mit neuen Geschäftsmodellen neue Kundenschichten erreicht hat - zugeschnitten auf die lokalen Bedürfnisse. Im Nahen Osten gibt es zum Beispiel viele Kunden ohne Bankverbindung, also mussten neue Zahlungssysteme entwickelt werden. Die ganze Region ist unterversorgt mit innovativen Mobilitätslösungen, hier hat Careem das ideale Angebot geschaffen.



Das könnte Sie auch interessieren