Die E-Commerce-Trends des Tages - 21.11.2012 21.11.2012, 06:20 Uhr

Zalando Schweiz verschickt geschätzt zwei Millionen Pakete pro Jahr

Zalando ist inzwischen einer der besten Kunden der Schweizer Post, ermittelte der E-Commerce-Berater Thomas Lang (Carpathia Consulting). Zwei Millionen Pakete pro Jahr gehen raus - 80 Prozent davon auch wieder rein. Außerdem in den heutigen News: Was sich Notebooksbilliger.de von EP erhofft, wie gut gemachte interaktive Verkaufsvideos auf Youtube aussehen können und was amerikanische Wirtschaftsjournalisten vom deutschen E-Commerce zu wissen glauben.
Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen gerne auch jeden Morgen um 7.30 Uhr kurz und prägnant in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum kostenlosen Online-Abo.
- NEWS -
Notebooksbilliger.de erhofft sich von der Beteiligung durch EP vor allem Vorteile beim Einkauf von Weißer und Brauner Ware. Das sagte Geschäftsführer Arnd von Wedemeyer gegenüber dem Fachblatt "ChannelPartner". EP habe er als Partner gewählt, weil er dort Menschen gefunden habe, mit denen er sehr gut zusammenarbeiten kann und die die gleichen unternehmerischen Werte und ähnliche Ziele wie Notebooksbilliger.de verfolgen. >>>ChannelPartner
Dawanda wirbt vor Weihnachten mit einem neuen TV-Spot um neue Kunden. Angesprochen werden sollen qualitätsbewusste Käuferinnen zwischen 20 und 40 Jahren, die handgemachte Produkte als einzigartige Geschenkideen entdecken sollen. Geschaltet wird der Spot ab Ende November auf allen reichweitenstarken Sendern von ProSiebenSat.1. >>>Unternehmensmitteilung
Douglas ist laut "Global E-Commerce Delivery Report 2012" des Hamburger Marktforschers yStats.com der Online-Shop, der in punkto Lieferzeit die höchste Kundenzufriedenheit erreicht. Neun von zehn Befragten testierten der Hagener Parfümeriekette hier besten Service. >>>logistik-heute.de
Aikme.de, der Fashion-Outlet-Shop des Kolibrishop-Gründers Sascha Coldewey, hat einen neuen Business-Angel. Der ehemalige Pixi-Geschäftsführer Gregor Walter soll seine langjährige logistische Erfahrung sowie seine Branchenkontakte in das Startup einbringen. >>>Unternehmensmitteilung
Die Metro und Erich Kellerhals wollen Media Saturn-CEO Horst Norberg, der seit 2011 die Geschicke der Holding leitet, bis Ende 2015 weiterbeschäftigen. Darauf haben sich beide Parteien nach längeren Querelen jetzt geeinigt. Die Vertragsunterzeichnung ist allerdings noch nicht erfolgt. >>>Handelsblatt.com
- INTERNATIONAL -
Zalando verschickt seit seinem Launch im Oktober 2011 in der Schweiz Hochrechnungen von Carpathia Consulting zufolge rund zwei Millionen Pakete pro Jahr. In der vierwöchigen Testperiode wurden rund 200.000 Pakete in die Schweiz versandt. Rund 80 Prozent der Pakete gehen wieder zurück, allerdings oft auch nur mit einem Teil der geschickten Ware, so dass Carpathia die Retourenquote auf knapp 60 Prozent beziffert. >>>Carpathia-Blog
Amazon bietet in den USA mit Amazon Pages Unternehmen ab sofort die Möglichkeit, eigene Unternehmensseiten zu launchen. Zu finden sind diese dann unter Adressen nach dem Motto Amazon.com/Brandname. Unternehmen können ihre Amazon-Firmenseiten mit großen Photos und Social-Media-Links individuell gestalten. So genannte "Amazon Posts" bieten darüber hinaus die Möglichkeit, über Amazon und Facebook Kunden zu binden und zu finden. >>>TechCrunch
Mr Porters neue iPad-App kann Online-Händlern als Inspiration dienen, wie ein gut gemachtes Angebot aussehen könnte. Das Killerkriterium: High-Quality-Content - in Wort und Bild/Video - und ein großes Budget dafür. >>>Econsultancy
Die eBay-Tochter Svpply hat unter dem Namen "Want" eine iPhone-App gelauncht, die täglich einen Katalog mit den besten Produkten auf der Site zusammenstellt - abgestimmt auf den eigenen Geschmack. >>>TechCrunch
Juicy Couture zeigt auf Youtube, wie Händler und Marken interaktive Shopping-Videos inszenieren können. Über "Shoppable Video" stellt Youtube auch anderen Händlern Interaktionsmöglichkeiten mit den Zuschauern zur Verfügung. >>>ecommerce-lounge.de
- BACKGROUND -
Wie E-Commerce den ITK-Handel verändert, skizziert ChannelPartner in einem ausführlichen und lesenswerten Bericht. Eine Hauptaussage daraus: Der E-Commerce-Boom ist nur ein Teil des digitalen Wandels, der auch Fachhändler, Hersteller und Distributoren radikal verändert. >>>ChannelPartner
Wird versandkostenfreie Lieferung zum Muss? Shopanbieter.de erzählt von einem Teehändler, der ausgiebig verschiedene Kostenvarianten testete - und hinterher keinen Unterschied bei Konversionsrate und Bestellvolumen feststellte. >>>Shopanbieter.de
- ZAHL DES TAGES -
36 Prozent der Online-Käufer geben innerhalb einer Woche mehr Geld im Internet aus als im stationären Handel, konstatiert die Beratungsgesellschaft PwC. Insgesamt investieren Online-Käufer 42 Prozent ihrer Gesamtausgaben in das Internet. >>>Haufe.de
- GEHÖRT -
"Den Online-Ansatz von Media-Saturn habe ich nie verstanden. Angesichts der geringen Anzahl der angebotenen Artikel kann ich mir die Onlineshops von Media Markt und Saturn eher als Service-Ansatz vorstellen, zum Beispiel um Waren zur Abholung vorzubestellen. Aber als echten Online-Ansatz sehe ich das eher nicht."
Notebooksbilliger.de-Gründer Arndt von Wedemeyer rückt gegenüber "ChannelPartner" sein Zitat auf der K5 gerade, Media Saturn sei aus seiner Sicht ein Sanierungsfall. Auch zu Getgoods und Cyberport hat er übrigens eine dezidierte Meinung. >>>Channelpartner
"Die Leute sind hingerissen davon, dass sie alles bestellen und nach Hause geliefert bekommen können, dass sie gar nicht an die CO2-Bilanz denken. Aber das wird sich ändern."
Toys'R'us-Chef Jerry Storch sorgt sich um die Umweltschäden, die der E-Commerce verursachen könnte. Marktforscher indes haben noch keine klare Erkenntnis darüber, ob E-Commerce oder Leute, die allein in riesigen Pick-Up-Trucks in die Vorstädte fahren, um dort eine Packung Lego-Klötzchen zu kaufen, die Umwelt mehr schädigen. konkurrenz-von-amazon-toys-r-us-warnt-vor-onlinehandel/70120198.html:>>>FTD.de
"Internet sales are more difficult for German retailers, since the customer only has to pay for merchandise she bought at the end of the month. The need to extend credit is quite a burden for German retailers and very different than for United States retailers who receive payment before goods are shipped."
Forbes-Autor Walter Loeb schreibt auf Forbes.com eine Lobeshymne auf Galeria Kaufhof und bedauert die deutschen Online-Händler, die unter vermeintlich widrigsten Arbeitsbedingungen ihr täglich Brot verdienen müssen. >>>Forbes.com



Das könnte Sie auch interessieren