Acta 2012 24.10.2012, 11:15 Uhr

Junge Menschen treiben den E-Commerce voran

Die Mehrheit der Unter-30-Jährigen kauft bereits im Internet ein, 20 Prozent von ihnen bezeichnen sich sogar als "begeisterte Shopper" - wie sich diese Entwicklung auf die Zukunft des E-Commerce auswirkt, hat das Institut für Demoskopie Allensbach im Rahmen der Studie ACTA 2012 untersucht. Fazit: Jetzt kommen die Intensiv-Shopper. 
Junge Menschen treiben den E-Commerce voran
Der Online-Einkauf steigt weiterhin rasant an, die Studie erkennt hier eine zunehmende Verschiebung von der sporadischen zur intensiven Nutzung. Von 2001 bis 2012 ist demnach der Anteil der deutschen Online-Käufer zwischen 14 und 64 Jahren von 25 auf 74 Prozent gestiegen. Zwar dominiere insgesamt noch der "Fan des stationären Einkaufs" - aber nicht mehr in der jungen Generation. Demnach zählen sich 52 Prozent der Unter-30-Jährigen zu den selektiven Online-Käufern, immerhin 20 Prozent bezeichnen sich als "begeisterte Online Shopper". In der Gesamtbevölkerung liegt der Anteil der selektiven Online-Käufer nur bei 31 Prozent, 11 Prozent zählen sich zu den begeisterten Online Shoppern.
Der stationäre Handel hingegen sei derzeit mit enormen Herausforderungen konfrontiert: Neben dem Vertriebsweg E-Commerce vor allem durch Preiskampf und Wettbewerbsdruck, stark steigenden Mieten und Immobilienpreisen in Innenstadtlagen, Mobilität und sinkende Kundenbindungen. Besonders in kleinen Städten und auf dem Land stehe der Handel unter Druck. Erste Ergebnisse zum Thema "Handel 3.0: Dynamische Veränderungen des Handels" hat Allensbach-Geschäftsführerin Renate Köcher vorgestellt.
Die ausführlichen Ergebnisse finden Sie auf den folgenden Seiten:



Das könnte Sie auch interessieren