Cross Border Commerce 05.08.2019, 14:31 Uhr

Warum Online-Händler nach China expandieren sollten

China ist der größte E-Commerce-Markt der Welt und sollte demzufolge auch wichtiges Expansionsziel internationaler Einzelhändler und Brands sein. Dabei gibt es aber keine "One Fits All"-Strategie.
(Quelle: shutterstock.com/doomu )
Von den rund 1,3 Milliarden Einwohnern Chinas kaufen etwa 125 Millionen Konsumenten Produkte aus Übersee - Stichwort Cross Border Commerce. Für internationale Einzelhändler und Brands, die ihre Produkte gerne an genau diese chinesischen Konsumenten verkaufen möchten, sind die wichtigsten Fragen immer gleich: Wer sind diese Konsumenten, die international einkaufen? Was kaufen sie? Wie können wir sie für unsere Produkte begeistern und wo kaufen sie online ein?

Die beliebtesten Produkte

Grundsätzlich gibt es drei Gründe, warum chinesische Konsumenten überhaupt Produkte aus dem Ausland kaufen. Zum einen ist es für chinesische Käufer oft billiger, westliche Marken auf Cross-Border-Plattformen als in chinesischen Geschäften zu kaufen. Zum anderen zieht der anhaltende Anstieg der verfügbaren Einkommen und des Lebensstandards in China immer mehr Verbraucher in den Markt für Importmarken. Als dritten Punkt ist zu nennen, dass nach Jahren der Besorgnis über gefälschte Marken und der Sicherheit einiger einheimischer Produkte ausländische Marken meist als Symbol höherer Qualität gelten.
Ellena Gatti, Managing Director bei Azoya, einem Cross-Border-Beratungsunternehmen mit Fokus auf China, kennt die beliebtesten Produktkategorie im Reich der Mitte: "Lebensmittel und Gesundheitsprodukte, Kosmetik und Körperpflege, Mutter- und Kind-Produkte, Kleidung und Schuhe sowie Elektronische Geräte führen seit Jahren die Shopping-Listen an."

Schokolade und Pralinen

Dass Chinesen dabei auch gern deutsche Pralinen verschenken und naschen, war auch für Max Kaub, Geschäftsbereichsleiter Marketing und Vertrieb der Confiserie Burg Lauenstein, Anlass, sich näher mit den Konsumenten aus China zu befassen: "Schokolade und Pralinen sind in China kein klassisches Produkt für Selbstverzehrer, sondern ein Premium-Produkt, das man zu verschiedenen Anlässen wie Chinesisches Neujahr, Valentine's Day und Hochzeiten, aber auch an großen Konsumtage wie der Singles' Day (11.11) oder double 12 (12.12) verschenkt."
Burg Lauenstein verkauft mittlerweile seit vielen Jahren erfolgreich nach China. Der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch von Schokolade beträgt in China zwar nur 200 Gramm - im Vergleich hierzu liegt der europäische Durchschnitt bei 5,8 Kilo und der deutsche Durchschnitt bei stattlichen 9,5 Kilo pro Jahr. Doch Kaub weiß, warum es für sein Unternehmen richtig ist, auf China Commerce zu setzen: "Schokolade und Süßwaren sind bei den älteren Generationen in China eher unbekannt und wenig nachgefragt. Die größte Zielgruppe für Schokoladen-Produkte sind vor allem jüngere Generationen (18 bis 35 Jahre) aus der stark wachsenden Mittel- und Oberschicht, die zunehmend Schokolade als Lifestyle-Produkt wahrnehmen."
Event-Banner-IWC
Interesse am Thema China Commerce? Auf dem diesjährigen INTERNET WORLD CONGRESS erfahrt ihr von den oben genannten Experten die wichtigsten Strategien für den erfolgreichen Verkauf nach und in China.
Quelle: IWC

Dunja Koelwel
Autor(in) Dunja Koelwel



Das könnte Sie auch interessieren