eLogistics World 24.05.2017, 10:05 Uhr

Die eLogistics News der Woche: Hacker bei Hermes und Sonntag frei bei Amazon

Hermes Deutschland leidet unter massiven technischen Störungen durch "externe Dritte", ein Gericht verbietet Sonntagsarbeit bei Amazon und GLS erweitert seinen internationalen "FlexDeliveryService".
Die eLogistics News der Woche liefern wir Ihnen auch gerne jeden Donnerstag bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo

- NEWS -

Hermes: Der Logistiker wurde am Dienstag offenbar Opfer eines Hackerangriffs. In einer Pressemitteilung hieß es: "Derzeit kommt es bei Hermes in Deutschland zu technischen Störungen. Nach aktuellem Kenntnisstand werden diese Störungen von externen Dritten bewusst verursacht. Betroffen sind u.a. die Online-Auftritte myhermes.de, hermesworld.com sowie die Apps für Smartphone und Tablet. Auch Services wie Paketscheinerstellung, Sendungsverfolgung sowie verschiedene Schnittstellen sind nur eingeschränkt verfügbar." >>> Pressemitteilung 
Amazon (I): Vor allem im Weihnachtsgeschäft wird bei Amazon unter Hochdruck gearbeitet, um alle Bestellungen rechtzeitig auf die Reise zu schicken. Dabei griff der E-Commerce-Riese in der Vergangenheit auch auf Sonntagsarbeit zurück. Damit soll jetzt Schluss sein, wie das Verwaltungsgericht Kassel nun entschieden hat. >>> Onlinehändler News 
Amazon (II): Der E-Commerce-Riese treibt sein Drohnenprojekt weiter voran und arbeitet derzeit an einem Air-Traffic-Kontrollsystem. Das soll Zusammenstöße mit Häusern, Bäumen, anderen Drohnen und Vögeln verhindern und dafür sorgen, dass die Paketdrohne unversehrt vom Logistikzentrum zum Kunden und zurück fliegt. >>> Chainstoreage 
GLS: Der Paketdienst hat seinen internationalen FlexDeliveryService auf insgesamt zwölf Länder erweitert. Online-Shopper werden mit dem Service überall über geplante Paketzustellungen informiert und können entscheiden, wo und wann sie ihre Ware entgegennehmen – egal, in welchem der Länder sie bestellt wurde. >>> my logistics 
JD.com: Chinas E-Commerce-Riese will eine Drohne entwickeln, die eine Last von einer Tonne tragen kann und die zudem auf Langstreckenflügen eingesetzt werden kann. Das teilte das Unternehmen am Montag mit. Die Fluggeräte sollen in der nordchinesischen Provinz Shaanxi getestet werden. >>> Bloomberg 
Uber: Der US-amerikanische Taxischreck will jetzt auch die Logistikbranche umkrempeln und steigt ins Frachtgeschäft ein. In den USA können über eine neue App Frachtaufträge an Lastwagenfahrer vermittelt werden. Dort ist zu sehen, zwischen welchen Städten welche Güter transportiert werden müssen - und was ein Fahrer dabei verdienen wird. >>> Internetworld 
Bringmeister: Mit dem provokanten Slogan "Wir besorgen's ganz Berlin" hat die Edeka-Tochter Amazon Fresh den Kampf angesagt. Der Lebensmittel-Lieferservice hat eine umfassende Werbekampagne gestartet und sein Sortiment um mehrere Tausend Artikel erweitert. Amazon Fresh beliefert derzeit nur ausgewählte Stadtteile in Berlin und Potsdam. >>> Internetworld 
Lidl: Dagegen wählt der Discounter den denkbar schlechtesten Weg, sich gegen Amazon Fresh zu wappnen: Weil Lidl um seine Preisführerschaft fürchtet, droht das Unternehmen Lieferanten von Amazon Fresh mit Sanktionen, die bis zur Teilauslistung reichen könnten. >>> Süddeutsche 
Marc O’Polo: Allein im vergangenen Jahr wickelte die Modemarke 100.000 Cross-Channel-Transaktionen ab. Die häufigsten Cases sind Click & Collect- oder In-Store-Bestellung wegen mangelnder Warenverfügbarkeit vor Ort. Doch dass Cross-Channel rückläufige Frequenz komplett wettmachen kann, hält Felix Kreyer, Geschäftsführer Digital & Multichannel bei Marc O’Polo für einen Irrglauben. Welche Digitalstrategie er sonst verfolgt, verrät er im Interview. >>> Kassenzone 
Asendia: Asendia Germany und Asendia Austria erweitern ihre Zusammenarbeit mit privaten Postdienstleistern, um künftig noch mehr Services anbieten zu können. Die so genannten Alternativen Zustelldienste seien oft besonders flexibel, würden günstige Lösungen anbieten und sich durch einen hohen Spezialisierungsgrad auszeichnen. >>> my logistics 

- BACKGROUND -

Paketshops: Für die großen Versanddienstleister wie DHL oder Hermes ist ein dicht geknüpftes Netz von Paketshops unverzichtbar geworden. Doch profitieren die Betreiber überhaupt vom E-Commerce-Boom? Reich wird man mit einem Paketshop auf jeden Fall nicht. >>> Volksstimme 
City Logistik: Wien will auf der letzten Meile "grüner werden" und bis zum Jahr 2020 den umweltfreundlichen Verkehr ausbauen. Unter anderem soll es ausländischen Lkw künftig untersagt werden, in die Wiener Innenstadt zu fahren. Die Waren sollen außerhalb umgeschlagen und dann auf umweltfreundlichen Wegen wie Elektro-Autos oder sogar Transportlastenrädern in das Stadtzentrum gelangen. >>> Logistik Watchblog 
Lieferzeitangaben: Lieferzeiten sind ein wichtiger Wettbewerbsfaktor im E-Commerce. Doch bei den Angaben auf der Website sollten Händler vorsichtig sein. Welche Formulierungen sind zulässig und welche sollten vermieden werden? Trusted Shops hat einen aktuellen Überblick zur Rechtsprechung erarbeitet und zeigt die größten Fallstricke bei der Angabe von Lieferzeiten auf. >>> ecommerce-vision 
Amazon Fresh: Vor kurzem hat Amazon seinen Lebensmittel-Lieferdienst Fresh in Berlin und Potsdam gestartet. Das Liefergebiet wird derzeit stetig um neue Postleitzahlenbereiche erweitert. Derweil legt sich die in der Hauptstadt zahlreich vorhandene Bringdienstkonkurrenz ins Zeug, den Kunden Alternativen zu empfehlen: sich selbst natürlich. >>> Supermarktblog 
Lieferroboter: In San Francisco will Stadtrat Norman Yee den Einsatz von Lieferrobotern verbieten. "Senioren, Kinder, Menschen mit Behinderung können nicht schnell manövrieren", sagte er der Tageszeitung San Francisco Chronicle. "Ich will, dass unsere Bürgersteige für die Passanten sicher sind." >>> Golem 

- ZAHL DER WOCHE -

Bis zu 6.000 Pakete pro Stunde sollen in der neuen DHL-Servicestation in Hamburg-Allermöhe sortiert werden können. Es ist die bisher größte Anlage ihrer Art. >>> Verkehrsrundschau 

- OOPS -

Ab in die Tonne: Ein Elmshorner hatte wochenlang vergeblich auf ein Paket gewartet. Schließlich fand er es durch Zufall in der Mülltonne vor seiner Haustür. Der Paketbote hatte es einfach dort hinein gelegt. >>> Elmshorner Nachrichten 



Das könnte Sie auch interessieren