eLogistics World 14.09.2017, 10:00 Uhr

Die eLogistics News der Woche: Cross-Channel bei Fressnapf und Neubau für die Bestseller Group

Fressnapf will die Logistik für den Onlineshop und Fachmärkte zusammenlegen, die Bestseller Group baut ein neues Logistikzentrum in Polen und Amazon-Händler klagen über beschädigte Remissionsware.
Die eLogistics News der Woche liefern wir Ihnen auch gerne jeden Donnerstag bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo. 

- NEWS -

Fressnapf: Der Händler für Heimtierbedarf will die Logistik für den Onlineshop und die europaweit 1.400 Fachmärkte zusammenlegen. Udo Rogowsky, Senior Vice President Supply Chain bei Fressnapf: "Mein Ziel ist es, die Logistik Cross-Channel-fähig zu machen, also aus allen Lagern sowohl die Filialen als auch die Endverbraucher beliefern zu können. Dadurch können wir Bestände reduzieren, den Servicegrad erhöhen und Kosten senken." >>> Logistik Heute 
Bestseller Group: Für den dänischen Modekonzern, zu dem Marken wie Vero Moda, Jack & Jones und Only gehören, wird das Online-Geschäft immer wichtiger. Deshalb baut das Unternehmen jetzt ein neues Logistikzentrum in der westpolnischen Stadt Goleniów in der Nähe der Metropole Szczecin. Die Eröffnung ist für den Sommer 2019 geplant. >>> Fashion United 
Amazon (I): Zahlreiche Amazon-Händler sollen ihre Remissionsware beschädigt aus dem FBA-Lager zurück erhalten haben. Auch Fehllieferungen sollen vorgekommen sein. Ein großer Marketplace-Händler soll den Verlust von Ware mit einem Einkaufswert von 104.000 Euro seit April beklagen. >>> Wortfilter 
Amazon (II): Am Standort Leipzig legten Amazon-Mitarbeiter erneut ihre Arbeit nieder. Die Gewerkschaft Ver.di verlangt in dem seit Jahren schwelenden Konflikt einen Tarifvertrag nach den Bedingungen des Einzel- und Versandhandels. Amazon sieht sich aber als Logistiker und verweist immer wieder auf eine Bezahlung am oberen Ende des Branchenüblichen. >>> Internetworld 
Zalando: In Berlin-Friedrichshain und dem Prenzlauer Berg testet der Berliner Modeversender unter dem Motto "Zalando Bringt’s dir" die Lieferung innerhalb eines 60-Minuten-Wunschzeitfensters. Damit will der Händler die Lieferung im schnelllebigen Alltag der Kunden noch bequemer machen und sein lokales Liefernetzwerk ausbauen. >>> Internetworld 
Parcelly, Quiqup: In einer Kooperation haben die beiden Unternehmen jetzt ein Netzwerk von Mini-Depots in London eingerichtet. Produkte des Fashionhändlers No Ordinary Suit sollen dort vorgehalten und innerhalb von 60 Minuten nach Bestellung an die Kunden ausgeliefert werden. >>> Pressemitteilung 
Edeka: Bei Bringmeister, dem Lieferservice der Supermarktkette, geht der Umbau weiter. Veränderungen gibt es sowohl an der Spitze als auch in den Logistik-Lagern.  >>> Lebensmittel-Zeitung (für Abonnenten) 
Dabbwalas: Im indischen Mumbai sammeln über 5.000 Kuriere (Dabbwalas) ab 9.30 Uhr die Mittagessen ein, welche die Ehefrauen für ihre in der Stadt arbeitenden Männer zubereitet haben und liefern sie zur Mittagspause aus. Die Lieferungen erfolgen mit einer Zuverlässigkeit von 99,9998 Prozent. Auch im Westen interessiert man sich jetzt für das indische Logistik-Phänomen. >>> Aargauer Zeitung 
Burg-Wächter: Das Unternehmen stellt unter anderem Paketboxen her. Darin können Zusteller ihre Sendungen hinterlegen, wenn der Empfänger nicht zuhause ist. Eurotransport hat jetzt die Parcellock eBoxx E634 unter die Lupe genommen. >>> eurotransport 
UPS: Der Paketdienst setzt beim Fahrsicherheitstraining für seine Zusteller jetzt auf Virtual-Reality-Headsets. Die Geräte bieten realitätsnahe Fahrsimulationen in Städten und vermitteln den angehenden Fahrern so einen Eindruck aus dem täglichen Arbeitsleben. >>> postbranche 

- BACKGROUND -

Beschwerden: Derzeit häufen sich in den Medien Berichte über Zusteller, die nicht beim Empfänger klingeln, sondern gleich eine Benachrichtigungskarte in den Briefkasten werfen. In diesem Jahr sind bereits 732 Beschwerden bei der Bundesnetzagentur über solche und ähnliche missglückte Zustellungen eingegangen. >>> Logistik Watchblog 
Paketverlust: Wenn die Bestellung auf dem Transportweg verlorengeht, ist das nicht nur ärgerlich, sondern auch teuer. Leider verhalten sich viele Händler aus Unkenntnis der Rechtslage falsch gegenüber ihren Kunden. Viele Händler wollen erst neu liefern oder den Kaufpreis zahlen, wenn der Nachforschungsauftrag abgeschlossen ist. Zu Recht? >>> Onlinehändler News 
Versandlogistik: Bald kommt das Weihnachtsgeschäft und eine zuverlässige Logistik ist besonders wichtig. Trotzdem haben Händler oft nur einen Logistikpartner - dabei bietet die Anbindung mehrerer Partner viele Vorteile. >>> t3n 
Paketboxen: Auf dem Papier bieten Paketkästen viele Vorteile. So können Zusteller ihre Pakete auch dann ausliefern, wenn die Empfänger nicht zuhause sind. Kein Wunder, dass in den vergangenen Jahren mehrere Boxen am Markt platziert wurden. Doch bislang fällt das Feedback der Anbieter recht verhalten aus. >>> neuhandeln.de 

- ZAHL DER WOCHE -

Mehr als zehn Millionen Pakete wurden im vergangenen Jahr in Deutschland pro Zustelltag befördert - 7,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Das ist das Ergebnis der KEP-Studie 2017 des Bundesverbandes Paket- und Expresslogistik (Biek). Der steigende Anteil der Paket-Sendungen liegt vor allem an den deutlich höheren Wachstumsraten des Online-Handels im Privatkunden-Segment (B2C) und an der Zunahme der Geschäftskunden-Sendungen (B2B). >>> eurotransport 




Das könnte Sie auch interessieren