Die eLogistics News der Woche 13.06.2019, 08:31 Uhr

DHL-Zusteller nehmen Pakete an; eBay, Retourenvernichtung

Mit der "mobilen Paketmarke" können DHL-Kunden ihre Sendungen künftig auch dem Zusteller mitgeben, eBay USA zeigt nur noch vorteilhafte Lieferoptionen an und die Vernichtung von Retouren schlägt hohe Wellen in der Politik.
(Quelle: shutterstock @gualtiero boffi)
Die eLogistics News der Woche liefern wir Ihnen auch gerne jeden Donnerstag bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo. 

- NEWS -

Frankierungen druckt jetzt der Zusteller: Bisher mussten Verbraucher, die online oder über die DHL-App das Versandlabel gekauft haben, dieses entweder selber ausdrucken oder es sich in einer Filiale abholen. Ab sofort wird unmittelbar nach dem Kauf ein QR-Code verschickt, den der Kunde dem DHL-Zusteller, beispielsweise im Zuge einer Paketlieferung, direkt zeigen kann. Der Bote druckt das Label anschließend aus und nimmt die Sendung auch mit auf die Reise. >>> Logistik Watchblog 
eBay USA verbirgt unattraktive Lieferoptionen: In den USA will eBay den Käufern in Zukunft keine unvorteilhaften Lieferoptionen mehr anzeigen. Bietet der Verkäufer zum Beispiel Next Day Delivery durch zwei verschiedene Dienstleister an, wird nur noch der günstigere angezeigt. Damit will eBay den Bestellern eine lange Suche nach der für sie besten Lieferoption ersparen. >>> Tamebay 
Tchibo und Otto wollen bei Versandverpackungen sparen: Tchibo und der Versandhändler Otto gehen gegen die Verpackungsberge im Onlinehandel vor. Die beiden Unternehmen werden Mehrwegsysteme testen. Wenn sich das bewährt, könnte allein Tchibo an die sechs Millionen Einwegverpackungen pro Jahr einsparen. >>> Lebensmittel Zeitung (für Abonnenten) 
Fedex geht auf Distanz zu Amazon: Der Paketdienstleister Fedex wird seinen US-Luftfrachtvertrag mit dem weltgrößten Online-Händler Amazon nicht verlängern. Fedex begründete die Entscheidung in einer Mitteilung damit, sich auf den "breiteren E-Commerce-Markt" konzentrieren zu wollen. >>> Internet World Business 
Amazon testet Lieferroboter in "digitalen Vorstädten": Amazon hat ganze Vorstädte digital nachgebaut, um seine Lieferroboter zu testen. Das ermöglicht erheblich mehr Durchläufe, als in einer realen Umgebung möglich wären. Praxistauglich sind die Maschinen nämlich noch nicht. >>> PC Games Hardware 
René Lezard beauftragt Loxxess als Logistikpartner: Das Premium-Fashionlabel hat seine Logistik an Loxxess ausgelagert. Am Standort Bor in Tschechien ist der Logistiker für die Wareneingangsabwicklung und Qualitätskontrolle, die Lagerbestandsführung, die Kommissionierung, Verpackung und den Warenversand an die verschiedenen Vertriebskanäle, für die Retourenabwicklung sowie für Value Added Services und Aufbereitungsarbeiten verantwortlich. >>> My Logistics 
Walmart will Ware direkt in den Kühlschrank liefern: Der Wettkampf zwischen dem Online-Händler Amazon und dem größten Einzelhändler Walmart geht in die nächste Runde. Der US-Einzelhandelsriese will in Zukunft Einkäufe direkt im Kühlschrank der Kunden platzieren. Mit dem neuen Service geht Walmart noch einen Schritt weiter als Amazon Key, bei dem die Lieferanten die Einkäufe vor der Tür oder in der Garage abstellen. >>> Handelsblatt 
Ocado macht Logistikzentren zu Farmen: Ocado investiert 17 Millionen britische Pfund in Vertical Farming-Lösungen. Vertical Farming ermöglicht den Anbau von Nutzpflanzen in mehrstöckigen Gebäuden - und somit auch in Logistikzentren. Durch den Eigenanbau könnte die britische Supermarktkette ihre frische Ware deutlich schneller ausliefern. >>> eDelivery 
BOL.com öffnet Click&Collect-Stationen in Delhaize-Supermärkten: Der niederländische Einzelhändler Ahold Delhaize verknüpft in Belgien die Kanäle seiner beiden Töchter BOL.com und Delhaize. Online-Kunden können ihre Bestellungen künftig auch in den Filialen der Supermarktkette abholen. Erste Tests laufen in der Region von Antwerpen. >>> Internet Retailing 
Partnerschaft von UPS und Shoprunner in den USA: Mitglieder des Abo-Dienstes Shoprunner können in etwa 100 US-amerikanischen Onlineshops eine kostenlose 2-Tages-Lieferung in Anspruch nehmen. Auch Retouren sind für Shoprunner-Mitglieder gratis. Jetzt ist auch UPS mit dabei. >>> Post & Parcel 

- BACKGROUND -

Umweltministerium erstellt Regeln zur Retourenvernichtung: Das Bundesumweltministerium bereitet derzeit einen gesetzlichen Rahmen vor, der die Vernichtung von Neuware reglementieren soll. Man will rechtlich gegen die "unmittelbare Vernichtung von Retouren oder sonstigen Neuwaren" vorgehen.  Zuvor hatten die Grünen ein Verbot der Retourenvernichtung gefordert. >>> Internet World Business  
Branchenverband hält Verbot der Retourenvernichtung für Unfug: "Die Idee, die Zerstörung von Retourenwaren gesetzlich zu verbieten, ist Unfug", sagt Gero Furchheim, Präsident des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) dazu. Der bevh bemängelt, das Verbot würde einseitig dem Onlinehandel einen Vorgang anlasten, der im gesamten Einzelhandel üblich ist, dort aber weniger sichtbar wird. >>> Pressemitteilung 
eLogistics World Conference in München: Am 16. und 17. Juli 2019 findet in München die eLogistics World Conference statt. Logistiker im E-Commerce können sich auf neueste Trends und spannende Insights von Experten freuen. >>> zur Anmeldung 

- ZAHL DER WOCHE -

1.000 Mitarbeiter, die die Waren einsortieren, kommissionieren, picken und verpacken sucht Amazon für sein neues Logistikzentrum in Mönchengladbach. Dazu kommen rund 100 IT-Fachleute und Techniker. >>> RP Online 

- OOPS -

Mitarbeiter prangert Arbeitsbedingungen bei Amazon in Österreich an: Die Arbeitsbedingungen beim Online-Versandhändler Amazon stehen seit Jahren in der Kritik. Nun hat auch in Österreich erstmals ein Beschäftigter ausgepackt. Seine Vorwürfe reichen von Überwachung über Disziplinierungsmaßnahmen bis hin zu erniedrigenden Vorschriften, denen die Beschäftigten ausgesetzt seien. >>> Tiroler Tageszeitung 



Das könnte Sie auch interessieren