E-Commerce-Trends 24.01.2020, 07:51 Uhr

Rapper Eko Fresh macht den Späti digital

Rapper Eko Fresh verschickt Chips nach Ladenschluss, Baur ist mit dem E-Commerce-Umsatz nicht zufrieden, BabyOne will sich von Marcus Diekmann bei der digitalen Transformation helfen lassen und Windeln.de verpasst den erhofften Break-Even.
(Quelle: Shutterstock / Vasin Lee)
Die E-Commerce-Trends liefern wir Ihnen täglich morgens gratis und bequem auch in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Rapper Eko Fresh macht den Späti digital: Zusammen mit drei Partnern hat Eko Fresh das Start-up Liefertuete.de gegründet. Dieses soll Chips, Getränke und Zigaretten zu den Kunden liefern, wenn die Supermärkte schon geschlossen sind - und das innerhalb von 50 Minuten. >>>Express.de
Baur macht 830 Millionen Euro Umsatz: Der Online-Handel hat die Erwartungen "nicht ganz erfüllen" können, und doch wird Baur das aktuelle Geschäftsjahr 2019/2020, das am 29. Februar endet, mit gut 830 Millionen Euro Umsatz abschließen. Das entspräche einem Plus von zwei bis drei Prozent, sagte Patrick Boos, der Vorsitzende der Geschäftsführung. >>>Kurier.de
BabyOne holt Marcus Diekmann: Die Fachmarktkette für Baby und Kleinkindbedarf holt den Digitalisierungsexperten Marcus Diekmann als "Advisor Change" an Board. Er soll das Familienunternehmen in Sachen strategischer Weiterentwicklung und digitaler Transformation unterstützen. Damit begleitet er auch den Generationswechsel innerhalb der Firma. >>>Location Insider
Internet World Academy
++++ SEA Kampagnen: erfolgreich aufsetzen & optimieren ++++ 05. Februar 2020, Online-Seminar ++++  >>>Jetzt anmelden!
Windeln.de verschiebt Break-Even-Ziele: Weil das China-Geschäft schwächer ausfiel als erwartet, muss der deutsche Windeln.de-Konzern sein ursprüngliches Break-Even-Ziel verschieben. Statt wie geplant schon Anfang 2020 die Gewinnschwelle beim bereinigten EBIT zu erreichen, soll es nun im ersten Quartal 2021 so weit sein. >>>Neuhandeln.de
Konen relauncht den Webshop: Der Münchner Traditionshändler hat bei der E-Commerce-Agentur Norisk eine Überarbeitung des Online-Shops in Auftrag gegeben. Der soll künftig mehr sein als nur ein bloßer Vertriebskanal. E-Commerce-Leiter Viktor Ronik sieht ihn eher als zentralen Kontenpunkt, um die Kommunikation mit den Kunden an allen digitalen Touchpoints zu steuern. >>>Pressemitteilung
Butlers gibt offline Gas: Der Multichannel-Händler plant insgesamt bis zu 15 Neueröffnungen in diesem Jahr in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. Ein Grund für die Offline-Expansion ist, dass sich die zuletzt eröffneten Standorte "überdurchschnittlich erfolgreich" entwickeln. >>>Neuhandeln.de

- INTERNATIONAL -

Amazon macht die Packstation mobil: Der E-Commerce-Riese tüftelt weiterhin intensiv an Zustelloptionen für die letzte Meile. Jetzt hat der Konzern in den USA ein Patent erhalten, das - je nach Betrachtungswinkel - eine Locker-Station auf Rädern oder einen Roboter mit Paketfächern beschreibt. >>>Location Insider
Asos startet gut ins neue Geschäftsjahr: Der britische Online-Modehändler befindet sich offenbar auf dem besten Weg, zu alter Wachstumsstärke zurückzufinden. Das Londoner Unternehmen steigerte seinen Umsatz in den ersten vier Monaten des laufenden Geschäftsjahres, bis zum 31. Dezember, um 20 Prozent auf fast 1,11 Milliarden britische Pfund (1,31 Mrd. Euro). >>>Textilwirtschaft.de
Internet World Academy
++++ Agil arbeiten im Digitalen Marketing ++++ 06. Februar 2020, Online-Seminar ++++  >>>Jetzt anmelden!
Amazon Pharmacy schielt (unter anderem) auf UK: Apotheken in UK, Kanada und Australien müssen sich auf neue Konkurrenz einstellen. Amazon hat sich in diesen Ländern den Markennamen "Amazon Pharmacy" schützen lassen. Experten sehen dies als ersten Schritt einer geplanten Internationalisierungsstrategie. >>>CNBC.com
JD.com sucht nach einem Stützpunkt in Europa: Eine Delegation von JD.com besichtigt den Hafen von Zeebrücke. Und die Medien spekulieren darüber, ob der japanische E-Commerce-Riese über Belgien in Europa Fuß fassen will. Allerdings: Nichts Genaues weiß man nicht. >>>Retaildetai.eu

- BACKGROUND -

Social Chain macht Livestream-Shopping auf Facebook möglich: In China ist Livestream-Shopping der letzte heiße Scheiß. Im Westen war es laut dem Software-Anbieter Social Chain nicht möglich. Jetzt hat das Unternehmen ein Software-Workaround entwickelt. >>>Campaignlive.co.uk (für registrierte Nutzer)

- ZAHL DES TAGES -

Rund 66 Prozent der Nutzer bevorzugen beim Online-Einkauf Marken und Händler, die ihrer Verantwortung beim Thema Umweltschutz gerecht werden. Zu diesem Ergebnis kommt das "E-Shopper Barometer 2019" von DPD. >>>Internetworld.de

- GEHÖRT -

"Viele Firmen sagen, sie seien eine Plattform – das hat aber oft nichts damit zu tun. Eine Plattform entsteht dort, wo ich eine echte Konkurrenz für ein und denselben Artikel bringen kann."
Otto-Chef Alexander Birken hat am eigenen Leib erlebt, wie schwer es ist, die Händlermentalität kulturell zu überwinden und seinen Einkäufern zu sagen, dass man das, was sie einkaufen, auch Dritte über die Plattform verkaufen lasse. Was das Marktplatzgeschäft für Möchtegern-Player wie Karstadt, Rewe & Co. außerdem schwer macht, steht im Handelsblatt. >>>Handelsblatt.com



Das könnte Sie auch interessieren