E-Commerce-Trends 03.04.19 03.04.2019, 07:00 Uhr

Personalabbau in Leipzig: Ändert Amazon die Versandstruktur?

Amazon soll in Leipzig massiv Stellen abbauen, Galeria Karstadt Kaufhof bietet noch kein einheitliches Einkaufserlebnis, Asam Beauty profitiert von Ströer, Kaufland digitalisiert den Pfandzettel und Sportspar löst Probleme und erwirtschaftet Millionengewinne.
(Quelle: Shutterstock / Vasin Lee)
Die E-Commerce-Trends liefern wir Ihnen täglich morgens gratis und bequem auch in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Verwirrung um Personalabbau bei Amazon in Leipzig: Das Internet-Versandunternehmen baut zur Zeit in Leipzig offenbar massiv Stellen ab. Wie MDR Sachsen von der Gewerkschaft Ver.di erfuhr, hat das Unternehmen auf einer Betriebsversammlung angekündigt, dass am Standort Leipzig künftig nur noch rund 1.500 Mitarbeiter benötigt würden. Grund sei eine Änderung der Versandstruktur. Es würden mehr Versandzentren gebaut und daher das Warenangebot in den einzelnen Standorten reduziert. Das Unternehmen dementiert. >>>MDR.de
Galeria Karstadt Kaufhof - noch kein einheitliches Einkaufserlebnis in Sicht: Mit einem neuen gemeinsamen Logo machen Karstadt und Kaufhof einen Schritt aufeinander zu. Doch das kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass von einem einheitlichen Einkaufserlebnis noch lange nicht die Rede sein kann. >>>Internetworld.de
Karstadt-Kaufhof will Saks Off 5th beerdigen: Das Outlet-Format Saks Off 5th steht in Deutschland vor dem Aus: Einem Medienbericht zufolge will die Warenhausgruppe Galeria Karstadt Kaufhof die acht deutschen Häuser schon in wenigen Monaten schließen und für ein anderes Format nutzen. >>>Lebensmittel Zeitung (für Abonnenten)
Asam Beauty profitiert von Ströer: Der Kosmetikhersteller hat seine Umsätze im vergangenen Jahr von 78,8 auf 97,8 Millionen Euro (plus 24 Prozent) gesteigert. Die Gewinnmarge liegt weiter im zweistelligen Bereich bei zuletzt elf Millionen Euro. Asam ist eine der letzten E-Commerce-Beteiligungen, die Ströer noch hält. >>>Exciting Commerce
Kaufland digitalisiert den Pfandzettel: Der Großflächen-Discounter Kaufland testet seit Januar in einigen Filialen in Bayern und Baden-Württemberg digitale Pfandbons. Kunden, die Leergut in den Filialen zurückgeben und keinen gedruckten Pfandzettel erhalten wollen, müssen am Automaten nur die „Digital-Bon-Taste“ drücken, anschließend mit ihrem Smartphone und der „Kaufland Smartbon-App“ den angezeigten QR-Code scannen und an der Kasse ihr Smartphone vorzeigen. Dann bekommen sie den Betrag wie gewohnt auf den Einkauf gutgeschrieben oder ausbezahlt. >>>Supermarktblog
Hawesko verkleinert den Vorstand: Die Hawesko-Gruppe verkleinert ihr Top-Management von bislang vier auf drei Vorstände. Nikolas von Haugwitz, im Vorstand bislang für E-Commerce zuständig, verlässt den Weinspezialisten. Durch den Umbau will Hawesko nun besser und schneller "auf die steigenden Anforderungen des Marktes" reagieren. >>>Neuhandeln.de
Alles dufte im Flaconi-Lager: Das Saisongeschäft ist für den Beauty-E-Commerce-Retailer Flaconi eine logistische Herausforderung. Damit alle Bestellungen rechtzeitig beim Kunden sind, setzt Flaconi für die Optimierung seiner logistischen Prozesse auf das Lagerführungssystem LFS.wms und die Versandlösung LFS.iss (International Shipping System) der Ehrhardt + Partner-Gruppe. >>>IT-Zoom
Sportspar - Problemlöser mit Millionengewinn: In der Oberstufe besserten die Zwillingsbrüder Jevgenij und Aleksandr Borisenko ihr Taschengeld auf, indem sie Restposten über Ebay verkauften. Zwölf Jahre später generieren sie mit ihrem Online-Outlet Sportspar.de über 20 Millionen Euro Umsatz und einen Jahresüberschuss von 2,3 Millionen Euro. >>>OMR.com
Hamburg Energie lässt nachhaltig online shoppen: Dass Online-Shopping und nachhaltiger Konsum kein Widerspruch sein müssen, zeigt der städtische Ökostromversorger mit seinem neuen Onlineshop "natürlich aus Hamburg". Im Sortiment finden sich nachhaltig produzierte Produkte lokaler Start-Ups. Um den im Versandhandel unvermeidbaren Abfall zu reduzieren, arbeitet Hamburg Energie mit dem Dienstleister Avatar Fulfillment zusammen. Dieser sorgt dafür, dass die Waren der Shops in einer Lieferung versendet werden und setzt ausschließlich auf recycelbare Verpackungen. >>>Hamburg-Magazin.de
Metacrew übernimmt Foodist: Der Abobox-Spezialist metacrew legt sich eine weitere Lebensmittelbox zu: Der Lieferdienst Foodist geht für eine nicht genannte Summe an die Berliner. >>>Internetworld.de
Gericht sieht Klage gegen Ex-Neckermann-Manager kritisch: Der Insolvenz-Verwalter von Neckermann will rund 20 Millionen Euro von der ehemaligen Geschäftsführung erstreiten. Doch das Gericht hat deutliche Zweifel. >>>Handelsblatt.com

- INTERNATIONAL -

Amazon buhlt über Whole Foods um Prime-Kunden: Wer einen Whole-Foods-Laden besucht, bekommt schnell den Eindruck, dass das Ganze eigentlich nur eine gigantische Akquise-Maschine für neue Prime-Kunden ist. Dass Amazon jetzt die wöchentlichen Sonderangebote für Prime-Kunden verdoppelt, passt da exakt ins Bild. >>>TechCrunch.com
Walmart lässt dank Google mit Stimme bestellen: Walmart bietet mit Walmart Voice Order eine neuen Bestellservice per Sprachbefehl an. Dem Vernehmen nach wird das Angebot erst mit einer kleinen Anzahl an VIP-Kunden getestet, bevor es im Frühling breiter ausgerollt wird. >>>TechCrunch
Albert Heijn setzt auf Lifestyle: Die holländische Supermarktkette hat FoodFirstNetwork gekauft, einen Online-Abodienst mit Ratschlägen für Ernährung, Sport, Schlaf und Erholung. Über die Plattform, die eigenständig bleiben soll, will Albert Heijn nicht nur Sonderangebote an Kunden promoten, sondern auch Lifestyle-Services in die eigene Website integrieren. >>>Internet Retailing

- BACKGROUND -

Drei E-Commerce-Unternehmen, die schneller wachsen als Amazon: Es gibt drei aufstrebende Online-Händler, die das Wachstum von Amazon übertreffen: Etsy, das sich auf handgefertigte oder klassische Artikel konzentriert, der Haushaltswarenhändler Wayfair sowie der Online-Abonnement- und Personal-Styling-Service Stitch Fix verzeichneten solidere Umsatzsteigerungen. >>>Aktiencheck.de
Wie man bei Amazon mit Fake-Bewertungen noch immer auf Platz 1 in den Produktrankings kommt: Eigentlich wollte Amazon Fake-Bewertungen auf seinem Marktplatz den Garaus machen. Doch zumindest ein Hersteller von Airpod-Klons fälscht noch immer unschwer erkennbar Produktbewertungen und kommt damit bestens durch. >>>Shopanbieter.de

- ZAHL DES TAGES -

38 Prozent der österreichischen Online-Händler nutzen datenbasierte Preisgestaltung, zeigt eine Studie des Österreichischen E-Commerce-Gütezeichens. 62 Prozent der befragten Händler lehnten die dynamische Preisgestaltung bisher ab. Die Gründe dafür sind das fehlende Know-how und der große Aufwand der damit verbunden ist. Acht Prozent wollen jedoch zukünftig die dynamische Preisgestaltung nutzen. >>>OnlinePC.ch

- GEHÖRT -

"Verlasst euch nicht auf einen Anbieter. Im Moment ist für die meisten Amazon die Nummer Eins. Aber das kann sich in einer Sekunde ändern. Es gibt keine Planungssicherheit."
Michael Atug, CEO des Online-Werkzeughändlers MAW und Betreiber der Facebook-Gruppe "Multichannel Rockstars", warnte auf der TrendArena der Internet World Expo Händler davor, sich zu sehr von Amazon abhängig zu machen. Wer Online-Shop und verschiedene Marktplätze kombiniert, schützt sich vor einem kompletten Ausfall der Einnahmen, wenn ein Account dicht gemacht wird. >>>Multichannel Rockstars



Das könnte Sie auch interessieren