E-Commerce-Trends 13.03.18 13.03.2018, 06:37 Uhr

Euronics meldet Online-Umsatzplus von 153 Prozent

Euronics-Händler erzielen teilweise 20 Prozent des Gesamtumsatzes online, Amazon ruft Powerbanks seiner Eigenmarke "Amazon Basics" zurück, Aldi baut den Online-Handel in den USA aus und Airbnb liebäugelt mit einer eigenen Airline.
Die E-Commerce-Trends liefern wir Ihnen täglich morgens gratis und bequem auch in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Euronics: Die Online-Marktplatzstrategie der Verbundgruppe beschert einzelnen Händlern inzwischen nennenswerte Umsätze. Wie Vorstandssprecher Benedict Kober auf der jährlichen Frühjahrsveranstaltung bekannt gab, liegt der Anteil des Online-Umsatzes bei einigen Mitgliedern inzwischen bei bis zu 20 Prozent. Der Gesamtumsatz auf Euronics.de wuchs um 153 Prozent. 270 Standorte sind inzwischen mit dem Online-Marktplatz verknüpft. >>>Pressemitteilung
N26: Das Vorzeige-Fintech soll kurz vor einem Mega-Funding stehen. Angeblich soll es um eine hohe zweistellige Millionensumme gehen. >>>Gründerszene.de
Prettique.de: BurdaStudios weitet seine E-Commerce-Aktivitäten aus und startet mit Prettique.de eine Affiliate-Shopping-Plattform für Schmuck. Das Startup wurde von Burdas Fashion-Performance-Netzwerk Tracdelight entwickelt und bündelt ausgewählte Schmuckstücke aus einer Vielfalt von Online-Shops auf einer Seite. >>>Startup Valley
Amazon: Der Online-Händler ruft sämtliche tragbaren Powerbanks seiner Eigenmarke „Amazon Basics“-zurück – Brandgefahr! Nach Informationen von "Computer Bild" sind sämtliche tragbaren Powerbank-Modelle von AmazonBasics betroffen. >>>Computerbild.de
Casper: Die Matratzenmarke greift im Billig-Segment an. "Essential" heißt das neueste Produkt im Portfolio, das je nach Größe zwischen 225 und 525 Euro liegt. Zielgruppe ist insbesondere ein urbanes Publikum zwischen 20 und 35 Jahren. >>>Pressemitteilung
Lauche & Maas: Der Münchner Outdoor-Spezialist und Expeditionsausrüster Lauche & Maas muss wegen sinkender Erlöse aus den Ladengeschäften Insolvenz anmelden. Eine Neuausrichtung auf den Online-Handel hat das Unternehmen bislang verpasst. Jetzt sieht das Unternehmen darin die Chance, die Marken Därr und Lauche & Maas mithilfe eines Investors zu retten. >>>SAZ Sport
Deliveroo / Foodora: Ehemalige Fahrer behaupten, die Restaurant-Lieferdienste hätten ihre Verträge nicht verlängert, weil sie sich im Betriebsrat engagieren. Beide Startups widersprechen. >>>NGIN Food

- INTERNATIONAL -

Zara: Der spanische Modehändler will das Abholen von Online-Bestellungen in Filialen automatisieren. Dazu sollen Roboter die Pakete der Kunden im Lager heraussuchen. >>>Lebensmittel Zeitung (für Abonnenten)
Aldi: Der deutsche Discounter entwickelt sich in den USA immer mehr zum Online-Händler. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, wird es seine Zusammenarbeit mit dem Online-Lieferdienst Instacart nach erfolgreichen Pilotprojekten im Süden des Landes nun auch für 200 Filialen in Chicago und Umgebung anbieten. >>>Handelsblatt.com
Migros: Im Vergleich zu deutschen oder auch manch europäischem Handelsunternehmen liegt die Schweizer Genossenschaft Migros in Sachen Digitalisierung weit vorne. Self-Scanning, Kundenkarte, Migros App, Pickup Service oder Ernährungscoach - alles am Start. Kann so ein "Bauchladen" ein erfolgreich vernetztes Konzept sein? >>>Etailment.de
Stitch Fix: Der Curated-Shopping-Anbieter meldet für das vergangene Geschäftsquartal, das am 27. Januar endete, Umsätze in Höhe von 295,9 Millionen Dollar. Im Vorjahr lag der Wert bei 237,8 Millionen Dollar. Der Nettogewinn lag bei 3,6 Millionen Dollar. Das ist zwar besser als die 233.000 Dollar aus dem Vorjahreszeitraum 2016, doch im Verhältnis zum Gesamtumsatz noch immer sehr gering. Ein neuer Service namens "Style Pass" erlaubt es Kunden, sich für 49 Dollar pro Jahr unbegrenzt viele Outfit-Vorschläge zuschicken zu lassen. Bislang kosteten die monatlichen Lieferungen eine Styling-Gebühr von 20 Dollar. >>>WWD.com
Booking.com: Das Online-Reiseportal will sein Angebot über die Hotellerie hinaus erweitern. Die Integration von Flugbuchungen seien der erste Schritt, sagte CEO Gillian Tans auf der ITB. Zudem sollen in wenigen Jahren 50 Prozent der Buchungen bei Booking.com durch künstliche Intelligenz unterstützt oder gar ersetzt werden. Und auch in Bezug auf die Bezahl-Optionen wird es neue Entwicklungen geben. >>>dmm
Airbnb: Auch die Home-Sharing-Plattform hegt Ambitionen über das Kerngeschäft hinaus. Laut "Welt "will das Unternehmen zum "Amazon des Reisens" werden. Auch eine eigene Fluglinie ist im Gespräch. >>>Welt.de (kostenpflichtig)
Shop Apotheke Europe: Der Arzneimittelversender mit Sitz im niederländischen Venlo meldet für das Geschäftsjahr 2017 ein Umsatzplus von 60 Prozent auf 284 Millionen Euro. Das operative Ergebnis fiel 2017 mit minus 19,2 Millionen rund 7,6 Millionen Euro schlechter aus als im Vorjahr. Für das laufende Jahr peilt der Vorstand erneut deutliche Zuwächse an und denkt an weitere Zukäufe. >>>Deutsche Apothekerzeitung
Amazon: Der E-Commerce-Riese will seinen Lebensmittel-Service Pantry zu einem Abo-Modell umbauen. Das soll Kunden stärker binden und die Warenkorbwerte deutlich erhöhen. >>>Tamebay
PayPal: Amerikanischen Kunden des Payment-Anbieters wird künftig eine Zahlungsmethode weniger zur Verfügung stehen. Ab dem 19. April wird der Rechnungskauf aus dem Angebotsrepertoire gestrichen. Ob die Payment-Methode in weiteren Ländern außerhalb der USA ebenfalls gestrichen wird, ist bislang unklar. >>>Onlinehaendler-News.de
XXXLutz: Die österreichische XXXLutz-Gruppe investiert rund 90 Millionen Euro in ein neues E-Commerce-Logistikzentrum im Industriegebiet "Erfurter Kreuz" in Amt Wachsenburg. Der erste Bauabschnitt soll im Spätsommer 2019 fertig gestellt sein. >>>Euwid
Apple Music: Zwei Milliarden Menschen hätten nach Schätzungen eines Apple-Managers die technischen und finanziellen Voraussetzungen für ein kostenpflichtiges Online-Musik-Abo. Das Unternehmen selbst zählt inzwischen 38 Millionen Abonnenten - und gewann innerhalb von einem Monat zwei Millionen neue hinzu. Marktführer Spotify kommt auf 71 Millionen zahlende Nutzer. Da ist für alle noch genug Luft nach oben. >>>CNet.com
Delivery Hero: Der weltgrößte Essenslieferdienst bereitet eine Kapitalerhöhung vor. Das Unternehmen will bis zu 1,36 Millionen neue Stammaktien ausgeben, wie das Berliner Start-up am Montagabend mitteilte. Dies entspreche rund 0,75 Prozent des Grundkapitals von Delivery Hero. >>>Handelsblatt.com

- BACKGROUND -

Amazon: Phänomen Brandbidding: Sucht ein Kunde bei Amazon nach einer Marke, bekommt er oft Artikel angezeigt, die nichts mit der gesuchten Marke zu tun haben. Dahinter stecken Brandhijacker. Das sind die vier Typen von Anbietern. >>>Internetworld.de
Schuhhandel: Der Schuheinzelhandel schloss das Jahr 2017 nach vorläufigen Berechnungen des BDSE mit einem Umsatzwachstum von 1,5 Prozent. Der Online-Handel legte um sieben Prozent zu. Das gewohnt zweistellige Wachstum habe sich - allerdings auf deutlich höherem Umsatzniveau - deutlich abgeschwächt, konstatiert Verbandspräsidentin Brigitte Wischnewski. >>>Schuhkurier.de
VR-Shopping: Neue Technik verändert den Einkaufsbummel. Demnächst können Kunden die Waren im virtuellen Raum ausprobieren - und mit einem Wisch sämtliche Kleidungsstücke auf den eigenen Körper projizieren. >>>Spiegel Online
Künstliche Intelligenz: Tesla-Gründer Elon Musk hat einmal mehr vor der Entwicklung einer Super-Intelligenz ohne Regulierung gewarnt. Er verglich das Gefahrenpotenzial von KI mit einer Atombombe. Und die würde man ja auch nicht einfach jeden bauen lassen. >>>Handelsblatt.com

- ZAHL DES TAGES -

41 Prozent der deutschen Online-Shopper bevorzugen laut einer Umfrage den Kauf auf Rechnung, auf Rang zwei folgt Bezahldienst Paypal. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Umfrage des Kölner Handelsforschungsinstituts ECC hervor. >>>Heise.de

- GEHÖRT -

"The threats to the web today are real – from misinformation and questionable political advertising to a loss of control over our personal data. But I remain committed to making sure the web is a free, open, creative space – for everyone."
Das World Wide Web wird heute 29 Jahre alt. Sein Schöpfer Tim Berners-Lee nutzt den Anlass nicht, um zu gratulieren, sondern in einem offenen Brief zu mahnen, dass das Internet von heute nichts mehr mit dem zu tun hat, was man sich zum Anfang erhoffte. >>>The Guardian



Das könnte Sie auch interessieren