E-Commerce-Trends 04.04.2019 04.04.2019, 06:40 Uhr

eBay macht Commerce Network dicht

Ikea testet Leasing-Modell für Möbel in 30 Ländern, ebay macht Commerce-Network dicht, kritische Börsenstimmen zu zooplus häufen sich, DHL baut Logistikpark in den USA, wie man Produktbilder auf Amazon rechtlich schützt
(Quelle: Shutterstock / Vasin Lee)
NEWS 
IKEA testet 2020 Leihmöbel in 30 Ländern: IKEA wird nach eigenen Angaben 2020 in 30 Ländern Leasingangebote für Möbel testen. Ziel ist, dass Kunden dadurch IKEA-Produkte auf nachhaltigere Weise erwerben, pflegen und weitergeben können. Die nun geplanten Leasingangebote sind mehr als nur ein Finanzierungsmodell: Ziel ist es, Leasingangebote auf Abonnement-Basis zu entwickeln. So bleibt IKEA Eigentümer des Produkts und kann dessen stetige Weiternutzung sicherstellen, bevor das Material und die Komponenten am Lebensende des Produkts recycelt werden. Auch in Deutschland soll das Modell eingeführt werden. >>>Internetworld
Ebay macht sein „Ebay Commerce Network“ dicht: Mit dem „Ebay Commerce Network“ wollte Ebay seinen Händlern ein Netzwerk präsentieren, mit dessen Hilfe Händler zielgerichtet und effektiv werben konnten. Doch mit der Performance-Marketing-Werbelösung scheint das Unternehmen alles in allem nicht zufrieden. Auf seiner Website kündigte Ebay nun an, den Service zum 1. Mai zu schließen. >>>Onlinehändler-News
VW testet Roboter-Autos in Hamburg: Autonome Fahrzeuge werden gerne an der US-Westküste getestet. Dort ist das Wetter meistens sonnig und trocken. Doch wie schlagen sich die selbstfahrenden Fahrzeuge im Hamburger Schmuddelwetter? Das will Volkswagen wissen und schickt ab sofort fünf E-Golfs auf öffentlichen Straßen durch Hamburg. >>>n-tv
Kritische Stimmen zu zooplus an der Börse: Verschiedene Börsenanalysten sehen die zooplus immer kritischer, seit der Tierbedarf-Versender Ende Märs seine Umsatzprognose für 2020 zurückzog und seine Ziele nach hinten verschoben hat. Die Vermarktungsstrategie von zooplus sei unsicher, klagten Analysten, und das Unternehmen bliebe Antworten hinsichtlich Margenpotenzial und Wachstum schuldig. >>>Finanzen.net
Xing kauft Jobbörse Honeypot: Das deutsche Karriere-Netzwerk Xing baut sein Geschäft mit einer weiteren Übernahme aus. Für einen Kaufpreis von 22 Millionen Euro plus erfolgsabhängige Zahlungen bis zu 35 Millionen Euro übernimmt der Konzern den Nischenanbieter Honeypot. >>>Lebensmittelzeitung 

INTERNATIONAL

Amazon trainiert China-Händler für Prime Day: Amazons Prime Day steht im Juli an und der Marktplatzbetreiber beginnt bereits die chinesischen Händler auf die Spur zu bringen.  Über WeChat bietet er den Drittlandhändlern umfangreiche Schulungen und ein Live-Training an. >>>Wortfilter
DHL baut neuen Logistikpark in den USA: Im US-Bundesstaat South Carolina plant die DHL einen neuen Logistikpark mit einer Fläche von rund 158.000 Quadratmetern. Damit will das Unternehmen die eigenen Kapazitäten in der Region erhöhen.Bereits im ersten Quartal 2020 soll der erste Teil des Distributions- und Lagerparks fertig sein; dafür investiert die DHL an die 100 Millionen US-Dollar. >>>Logistik-Watchblog
Walmart und Google kooperieren bei Voice Commerce: Gigantenhochzeit in Sachen sprachgesteuertes Einkaufen: Walmart und Google arbeiten gemeinsam am Shopping mit Sprachsteuerung. Das Bestellen mittels Walmart Voice Order wird vom Google Assistant auf den verschiedensten Gerätetypen unterstützt. >>>Internetworld
Netflix erhöht die Preise für Bestandskunden: Ab Mai wird Netflix für US-amerikanische Nutzer teurer. Der Basistarif kostet dann 8,99 US-Dollar statt bisher 7,99 US-Dollar monatlich, die Premium-Version 15,99 US-Dollar statt wie bisher 13,99 US-Dollar. Die Preiserhöhung war bereits im Januar angekündigt worden und soll die aufwändige Produktion von exklusiven Filmen und Serien finanzieren. >>>engadget
Liefert Amazon bald per Luftschiff? Am 1. April machte ein aufwändig inszenierter Aprilscherz die Runde, der ein Amazon-Luftschiff bei der Auslieferung von Paketen per Drohne zeigt. Völlig an den Haaren herbeigezogen ist der Scherz nicht: Schon 2016 hat Amazon tatsächlich unter dem Namen "Airborne Fulfillment Center" ein Liefer-Zeppelin zum Patent angemeldet. So weit wie im April-Scherz-Video ist die Technologie aber noch nicht. >>>Amazon-Watchblog
Einnahmen aus Musikverkäufen gewachsen: Spotify und Co. sei Dank sind weltweit die Einnahmen aus Musikverkäufen 2018 um 9,7 Prozent gestiegen. Nach dem vierten Wachstumsjahr in Folge liege der Umsatz der Musikindustrie jetzt bei 19,1 Milliarden US-Dollar. >>>Internetworld

BACKGROUND

Schutz von Produktbildern auf Amazon: Viele Händler bei Amazon stehen vor der Herausforderung, dass Mitbewerber ihre Produktfotos nutzen. Dies geschieht zum einen bereits durch das Anhängen an das bestehende Angebot des Händlers. Zum anderen aber auch dadurch, dass Mitbewerber, die das gleiche Produkt verkaufen, dieselben Produktfotos für ein neues Angebot unter anderer ASIN dort hochladen und nutzen. Dies stellt gerade für diejenigen Händler ein großes Ärgernis dar, die nicht unerhebliche Investitionen in hochwertige Produktbilder tätigen. Wie man seine Bilder rechtlich schützt, erklärt Rechtsanwalt Volker Ekey. >>>Wortfilter.
Amazons härtere Gangart mit Vendoren: Amazon drängt seit einiger Zeit Vendoren ins Seller-Programm, indem es den Ankauf ihrer Produkte stoppt. Auch in Deutschland könnten diese Maßnahmen umgesetzt werden, warnt Trutz Fries von der Amazon-Agentur Revoic. >>>Onlinehändler-News
Die Top 10 der Online-Mode-Händler in Deutschland: Die Deutschen kaufen Mode zunehmend online. In welchen zehn Webshops die Kunden am häufigsten einkaufen, hat ecommerceDB analysiert. Die Basis für das Ranking stellen die Umsätze der Fashion-Händler in Deutschland von 2018 dar. >>>Internetworld

ZAHL DES TAGES

Eine Million Follower sammelte der Instagram-Account des britischen Prinzen Harry und seiner Frau Meghan innerhalb von nur fünf Stunden und 45 Minuten. Das brachte ihnen einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde ein. >>>Futurezone

GEHÖRT

„Der Bereich ist langsamer wachsend als von vielen Experten angenommen.“
Rewes Digitalvorstand Jan Kunath sieht in Sachen Online-Lebensmittelhandel noch wenig Nachfrage von Verbraucherseite. Allerdings sei er überzeugt, dass das Thema früher oder später an Fahrt gewinnen wird. "Wir sind bereit - wenn es sich beschleunigt, sind wir da", ergänzte Rewe-Chef Lionel Souque. >>Gründerszene



Das könnte Sie auch interessieren