E-Commerce-Trends 4.4.2018 04.04.2018, 08:00 Uhr

DHL startet Fulfillment-Plattform für Onlinehändler

DHL stellt Onlinehändlern eine globale Fulfillment-Plattform zur Verfügung, My Taxi darf offiziell Rabatte gewähren und Walmart baut seine Partnerschaft mit JD.com aus.
Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne täglich morgens bis spätestens 8.00 Uhr bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo. 

- NEWS -

DHL: Der Logistiker profitiert wie kein anderes Unternehmen vom stetig wachsenden E-Commerce. Vor allem der internationale Handel beflügelt das Geschäft, weswegen der Bonner Konzern Online-Händlern nun eine globale Lösung für ihr E-Commerce-Fulfillment mit einer weltweiten Fulfillment-Plattform zur Verfügung stellt. >>> Onlinehändler News 
My Taxi: Das zu Daimler gehörende Hamburger Startup hat vor dem Bundesgerichtshof ein Urteil erstritten, das die gesamte Branche erschüttern dürfte: My Taxi kann in jeder Stadt zu jeder Zeit zeitlich begrenzt Rabatte gewähren. Aus der Sicht der Taxiunternehmen und Genossenschaften ist das Urteil eine mittlere Katastrophe. >>> NGIN Mobility 
AO Deutschland: Der Online-Elektrohändler mit Europasitz in Bergheim bei Köln baut seine Führungsebene aus. Zukünftig berichten Julika Weidner-Karakoç (32) als People Director AO Europe und Patrick Völker (39) als Retail Director AO Europe direkt an Alpay Güner (36), CEO AO Europe. >>> Pressemitteilung / zur Website 
Amazon: In Bad Hersfeld haben Amazon-Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt. Sie folgten dem Aufruf der Gewerkschaft Verdi, die bessere Löhne fordert. Die Gewerkschaft verlangt seit Jahren, dass Amazon die Tarifverträge des Einzel- und Versandhandels anerkennt. Der US-Konzern, der bundesweit mehr als 12.000 festangestellte Mitarbeiter beschäftigt, lehnte das bislang ab. >>> Handelsblatt 
Weekengo: Die neue App will das Buchen von Kurztrips einfacher machen. Sie will Nutzer erreichen, die für ein Wochenende wegfahren wollen – aber noch nicht wissen wohin oder wann. >>> Gründerszene 
Bucherer: Der Onlinehandel von Luxusuhren und Schmuck scheint das Schweizer Traditionshaus Bucherer zu beflügeln: Nachdem die Luzerner erst im Dezember vergangenen Jahres einen Onlineshop in der Schweiz lanciert haben, folgt nun bereits Deutschland. Weitere Märkte seien in Vorbereitung heißt es aus dem Unternehmen. >>> Handelszeitung.ch 
Homebell: "Fürs Renovieren vertraue ich nur Homebell!". Mit diesen Worten startet die neue TV-Werbung von Homebell, einem Online-Anbieter für Renovierungsarbeiten. Ab dem 1. April schaltet das Berliner Unternehmen TV-Werbung auf den Sendern der ProSiebenSat.1 Group. Das Startup hatte im Januar eine Finanzierungsrunde in Höhe von elf Millionen Euro abgeschlossen, ein Teil des Investorengeldes wird jetzt für Werbung verwendet. >>> Pressemitteilung / zur Website 
Brille24: Der Online-Optiker Brille24 arbeitet mit Kooperationspartnern wie der Universität Oldenburg und dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) an verschiedenen Projekten, um künstliche Intelligenz im Vertrieb und Service sowie besonders im Marketing einzusetzen. Dadurch konnte der Umsatz mit Hilfe von Algorithmen um ein Vielfaches gesteigert werden, obwohl weniger Marketing-Personal eingesetzt wurde. >>> One to One 

- INTERNATIONAL -

Walmart, JD.com: Der US-Einzelhändler Walmart und der chinesische Online-Händler JD.com bauen ihre Partnerschaft weiter aus. In Zukunft können Kunden frische Lebensmittel von Walmart über JD.com bestellen. Damit wollen beide Unternehmen im Wettbewerb gegen Alibaba besser bestehen können. >>> Internet World Business 
Airbnb: Ein Gericht in Singapur hat erstmals zwei Airbnb-Gastgeber mit einem Bußgeld für unerlaubtes Vermieten belegt. Insgesamt müssen sie 60.000 Singapur-Dollar (knapp 37.200 Euro) zahlen. In Singapur ist es seit vergangenem Jahr verboten, Wohnungen für weniger als sechs Monate zu vermieten. Faktisch wird damit das Airbnb-Geschäft unterbunden. >>> Wirtschaftswoche 
Amazon: Der E-Commerce-Riese hat seine B2B-Handelsplattform jetzt auch für indische Händler geöffnet. Diese konnten ihre Waren auf Amazon bisher nur an Privatkunden verkaufen. >>> Business Standard 
Spotify: Der Musikstreamingdienst Spotify ist erfolgreich an der Börse gestartet. Die Aktie des schwedischen Unternehmens wurde zu ihrem Verkaufsstart in New York bei einem Wert von 165,90 Dollar (135,20 Euro) gehandelt. Damit wurde der Marktwert von Spotify auf 29,5 Milliarden Dollar veranschlagt – dies war rund ein Viertel mehr, als vor Börsenstart geschätzt worden war. >>> Zeit
Grindr: Nutzer der Dating-App für schwule und bisexuelle Männer können in ihrem Profil das Ergebnis eines HIV-Tests eintragen. Eigentlich sollten das nur andere Nutzer sehen. Doch offenbar landeten die Angaben auch bei Partnerfirmen. >>> Spiegel 
Massimo Alba: Das italienische Premium-Label tastet sich ins E-Commerce-Zeitalter vor. Im Webshop werden nun die Damen- und Herrenkollektion verkauft. Click & Collect soll folgen. >>> Textilwirtschaft (für Abonnenten) 
Sagarmatha Technologies: Der südafrikanische Onlinehändler will bei seinem bevorstehenden Börsengang rund 4 Milliarden Dollar auf die Waage bringen. Ziel sei es, insgesamt umgerechnet 636 Millionen Dollar einzusammeln, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. >>> Cash.ch 

- BACKGROUND -

Elektroschrott: Die Deutsche Umwelthilfe hat zahlreichen Onlinehändlern massive Rechtsverstöße bei der Rücknahme von Elektroschrott vorgeworfen. Tests zur Umsetzung der Rücknahmeverpflichtung von alten Elektroaltgeräten bei 30 Onlinehändlern hätten bei mehr als der Hälfte der untersuchten Unternehmen "systematische Gesetzesverstöße" ergeben, teilte die Umwelthilfe am Dienstag mit. >>> T-Online 
Datenschutz: Die digitale Sicherheit liefert im Zeitalter detaillierter Kauf- und Profildaten genügend Zündstoff. Doch beim Schutz der eigenen Daten liegen bei vielen Konsumenten Anspruch und Wirklichkeit noch weit auseinander, zeigt das aktuelle Consumer Barometer der KPMG. >>> E-Tailment 
Mobile Payment: Kontaktloses Bezahlen an der Ladenkasse im Vorbeigehen oder mit einer App auf dem Handy - neue Bezahlverfahren sind im Kommen. Doch nicht alle Menschen können oder wollen auf diese Weise ihre Einkäufe bezahlen. >>> CRN 

- ZAHL DES TAGES -

Zwei Milliarden US-Dollar will der chinesische E-Commerce-Konzern in die Handelsplattform Lazada investieren. Das 2012 gegründete Startup war  innerhalb kürzester Zeit von Rocket Internet groß gemacht worden. >>> E-Commerce Blog 

- GEHÖRT -

"Cryptomarkets nutzen viele der Werbetechniken, die man vom legalen Handel kennt. Werbung, Rückerstattungen und Holiday Specials funktionieren in der realen Welt - und sie funktionieren auch im Dark Web."
Emily Wilson, Chefanalystin beim IT-Sicherheitsspezialisten Terbium Labs, sieht einige Parallelen zwischen legalem und illegalem Onlinehandel. >>> Heise 



Das könnte Sie auch interessieren