AmazonWorld News KW45 06.11.2019, 08:51 Uhr

Verliert AmazonSEO an Bedeutung?

Bezahlte Suchergebnisse werden auf Amazon immer wichtiger / UdZ wird international / Kulante Rückgabefristen über Weihnachten / Black-Friday-Schlacht dauert 8 Tage / 84 Prozent der Deutschen kaufen auf Amazon
(Quelle: shutterstock.com/Mind and I)
Die AmazonWorld News liefern wir Ihnen auch gerne jeden Mittwoch direkt ins Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

AMAZON MARKETPLACE

Bezahlte Suchergebnisse werden auf Amazon immer wichtiger: Bei einer wachsenden Zahl von Suchanfragen auf Amazon finden sich nur noch zwei organische Suchergebnisse above-the-fold, hat Marketplace Pulse festgestellt. Die restlichen Plätze sind von Sponsored Products, Amazons Eigenmarken oder Empfehlungen wie "Amazon's Choice" belegt. Damit verliere Amazon SEO zunehmend an Bedeutung und die Sichtbarkeit auf Amazon wird teurer, so die Analyse. >>>Marketplace Pulse
Amazon statt Ladentheke: Vor zwei Jahren schlossen Vera und Helmut Scheuchenzuber ihren Modeladen in Schönberg und schwenkten auf Amazon only um. Jetzt verschickt das Unternehmen 30 bis 40 Bestellungen pro Tag. Der letzte Rekord lag bei 122 BestellungenErfolgreicher ohne Excel. Mit zwei bis drei Rennern im Jahr hat man seinen Ertrag fürs Jahr in der Kasse, so das Learning der Händler. >>>Textilwirtschaft.de (für Abonnenten)
UdZ wird international: Amazon.de hat sein Förderprogramm "Unternehmerinnen der Zukunft" internationalisiert. Mit der "Small Business Academy sollen US-amerikanische kleine Unternehmen und Startups auf Amazon unterstützt werden - nach dem Vorbild von UdZ Deutschland. >>>Wortfilter

AMAZON LOGISTICS

Amazon zeigt sich zu Weihnachten kulant: Über Weihnachten 2019 bietet Amazon wieder besonders kulante Rückgabefristen an. Für Artikel die, ab sofort bis 31. Dezember 2019 erworben werden, ist die Rückgabe bis zum 31. Januar 2020 möglich - im längsten Fall also fast drei Monate. >>>Mobiflip.de

AMAZON COMPANY

Verlängerte Cyber Week auf Amazon: Amazon wird auch 2019 die Schnäppchen-Zeit rund um den Black Friday ausweiten. Acht Tage lang, von 25. November bis 2. Dezember werden tausende von Angeboten mit gesenkten Preisen werben. >>>Stern.de
Amazon lässt wieder die Pakete singen: Musik emotionalisiert - das macht sich Amazon auch in diesem Jahr zunutze: Bereits zum dritten Mal kommen die "Singing boxes" zum Einsatz. >>>wuv.de
Amazon strukturiert Lebensmittelgeschäft neu: Den Wegfall der Zusatzliefergebühren für frische Lebensmittel deutet Peer Schader vom "Supermarktblog" als ersten Schritt in der Neuorganisation des Geschäfts mit Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs. Vieles spreche dafür, dass der Konzern einen Mehrmarkenansatz nutzen wird, über den sich unterschiedliche Zielgruppen im Markt bedienen lassen, während Eigenmarken-Produkte gleichzeitig über sämtliche Kanäle und Plattformen hinweg zugänglich gemacht werden, heißt es. >>>Supermarktblog.de
Der geheime Ursprung der Amazon-Basics-Batterien: Nachdem sich im Web Berichte zu Qualitätsproblemen mit den AA-Batterien der Eigenmarke Amazon Basics häuften, ging eine Journalistin auf die Suche nach der Produktionsstätte. Das Ergebnis: Die AA-Batterien kommen nicht aus China, sondern aus einer Fujitsu-Fabrik in Bekasi auf der Insel Java. Bislang machte Amazon um die Fabriken seiner Eigenmarken ein großes Geheimnis. >>>Krone.at

AMAZON ZAHLEN

84 Prozent der Deutschen haben in den vergangenen Monaten auf dem Online-Marktplatz Amazon eingekauft. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der Marktforscher von Mintel. >>>Internetworld.de

AMAZON O-TON

"Bei Amazon wird eine enorme Konzentration an Datenmengen in einem Konzern geschaffen. Wir müssen angesichts dessen darüber nachdenken, wie wir Missbrauch verhindern können und dafür müssen wir auch neue Wege gehen. Eine Aufspaltung in verschiedene Sektoren ist dabei eine denkbare Lösung."
Katharina Barley, Vizepräsidentin des Europaparlaments, will stärker gegen die Datenmacht von Amazon vorzugehen. Sie begründete dies mit den Ambitionen des US-Internetkonzerns, in weitere Geschäftsfelder, etwa den Gesundheitssektor, einsteigen zu wollen. >>>Presse-Augsburg.de

"Wir brauchen Amazon nicht. Das ist ein Luxusproblem. Aber auch hier sehen wir es als unsere Aufgabe an, die Fahne in die Hand zu nehmen, sie ein paar Meter nach vorne zu tragen und in den Boden zu stecken. Wir glauben, dass diese Art des Vertriebs mehr zerstört als fördert. Wir bekommen hinter dem Vorhang viele Komplimente dafür und spüren, wie groß die Sehnsucht von anderen ist, sich ähnlich klar zu positionieren. Amazon behandelt alle schlecht."
Birkenstock-Chef Oliver Reichert hat zu Amazon eine klare Position. >>>FAZ.net



Das könnte Sie auch interessieren