AmazonWorld News KW06 06.02.2019, 10:57 Uhr

Wie Indien Amazons Drang zum Monopol einschränken will

Amazons Checkout ist rechtswidrig / Amazon Advertising führt Biet-Dynamiken ein / Von Floerke verkauft Spirituosen auf Amazon / Indien schießt gegen Amazon und Flipkart / Amazon ändert Versandgebühren
(Quelle: shutterstock @MIND AND I)
Die AmazonWorld News liefern wir Ihnen auch gerne jeden Mittwoch direkt ins Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

AMAZON MARKETPLACE

Amazons Checkout ist rechtswidrig: Das OLG München hat am 31. Januar ein neues Urteil zur Button-Lösung gefällt, das alle Online-Händler nachhaltig beeinträchtigen dürfte. Demnach muss der Händler dem Verbraucher unmittelbar vor der Bestellung bestellrelevante Informationen zur Verfügung stellen. Amazon tut dies nicht, stellte das OLG klar - und bestätigte damit ein Urteil des Landgerichts von April 2018. >>>Onlinehaendler-News.de
Amazon Advertising führt Biet-Dynamiken ein: Ohne große Ankündigung hat Amazon gravierende Änderungen bei seinem Werbeprogramm vorgenommen. Das Ziel: Mehr Dynamik bei den Geboten, höherer Wettbewerb unter den werbenden Händlern – daraus ergeben sich üblicherweise mehr Werbedollars für Amazon. >>>Shopanbieter.de
Von Floerke verkauft Spirituosen auf Amazon: Trotz negativer Erfahrungen mit dem Vertrieb von Spirituosen bietet das Herrenmode-Startup jetzt auch über den Online-Handelsriesen Amazon Spirituosen von Gin bis Wodka an. Von Floerke verspricht dabei nicht nur "garantiert der Günstigste" zu sein, sondern auch den Versand innerhalb von 24 Stunden. >>>General-Anzeiger-Bonn.de

AMAZON EXPERTS

SEO auf Amazon steht vor dem Ende. Das zumindest berichteten in den vergangenen Wochen verschiedene Medien. Für Hannes Detjen von Remazing ist das neue Layout des Amazon Seller Central jedoch kein Grund zur Panik. >>>Internetworld

AMAZON LOGISTICS

Amazon ändert Versandgebühren: Amazon senkt und erhöht seine Versandgebühren in verschiedenen Bereichen. Darunter fallen unter anderem die Versandgebühren für FBA Deutschland, die Multi-Channel-Versandgebühren sowie Gebühren für Übergrößen im PAN-EU und EFN-Versandnetzwerk. >>>Onlinehaendler-News.de
Amazon macht den Bus zur Paketstation: "Mobile Pickup Locations" heißt ein neues Patent des E-Commerce-Riesen. Die Idee dahinter: Busse und ähnliche Fahrzeuge werden zu mobilen Paketstationen. Kunden werden per App informiert, wenn der Bus die ihnen nächstgelegene Haltestelle anfährt. Ihre Pakete können die Kunden dann aus Containern abholen, die sich per Code oder Gesichtserkennung öffnen lassen. >>>Channelnews.com
Brandanschläge auf Amazon-Transporter: In den Berliner Ortsteilen Gesundbrunnen (Mitte) und Karlshorst (Lichtenberg) haben in der Nacht zum Freitag mehrere Transporter des Versandhändlers Amazon gebrannt. Die Feuerwehr konnte alle Brände löschen. Jetzt ermittelt der Staatsschutz. >>>RBB

AMAZON BUSINESS

Indien schießt gegen Amazon und Flipkart: In Indien gelten ab sofort neue E-Commerce-Regulierungen. Seit letzter Woche dürfen Händler in dem asiatischen Land nicht mehr als 25 Prozent ihrer Verkäufe über eine einzige Online-Plattform abwickeln. Damit will Indien der Monopolbildung im E-commerce entgegenwirken - und schießt damit vor allem gegen die beiden Online-Riesen Amazon und Flipkart. Amazon hat in der Folge viele Eigenmarken sowie exklusiv auf Amazon vertriebene Handelsmarken anderer Händler aus dem Sortiment genommen. >>>Tamebay
Amazon investiert ins schwäbische Cyber Valley: Der Internet-Konzern Amazon will im Cyber-Valley-Verbund der Universität Tübingen mitforschen an Künstlicher Intelligenz. Der Verbund soll eine Ethik-Kommission bekommen. >>>SWR.de
Amazon darf Werbung für E-Zigaretten-Hersteller nicht schalten: Das Landgericht Frankfurt a. M. hat Amazon mit einer einstweiligen Verfügung belegt, weil der Online-Marktplatz im Auftrag eines Amazon Advertising-Kunden, der E-Zigaretten auf dem Marktplatz vertreibt, eine Google Adwords-Anzeige schaltete. Das wiederspreche dem Online-Werbeverbot für E-Zigaretten, so die Richter - obwohl in der Anzeige von E-Zigaretten oder anderen Tabakprodukten gar nicht die Rede ist. >>>LHR Rechtsanwälte
Amazon will im Nahen Osten angreifen: Nach der Übernahme des Online-Marktplatzes Souq will Amazon in der Region jetzt auch verstärkt unter dem eigenen Namen auftreten. Ob Souq geschlossen wird oder parallel zum Amazon-Marktplatz läuft, ist noch unklar. >>>Tamebay

AMAZON ZAHLEN

 232,9 Milliarden Dollar hat Amazon 2018 umgesetzt, 31 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Nettogewinn stieg um 232 Prozent auf 10,1 Milliarden Dollar. Beeindruckende Zahlen, die allerdings nicht mehr ganz so furchteinflössend wirken, wenn man wie Jochen Krisch genauer in den aktuellen Quartalsbericht schaut. Denn international liegt das Wachstum gerade mal bei 13,5 Prozent. Krischs Schlussfolgerung: Amazon nähert sich außerhalb seines Kernmarkts der Wachstumsgrenze und ist zunehmend schlagbar für alle, die online mehr wachsen können als 13 Prozent. >>>Exciting Commerce; >>>Heise.de

AMAZON O-TON

"Wir konkurrieren mit Apple beim Messaging, mit Google und Youtube bei den Themen Werbung und Video, mit Tencent beim Messaging und sozialen Medien und mit Amazon beim Thema Werbung."
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat erstmals Amazon als offiziellen Konkurrenten benannt. >>>Business Insider



Das könnte Sie auch interessieren